Zwei 96-Spieler stehen in der Sportschau-Elf der Rückrunde – allerdings nicht wegen ihrer sportlichen Leistungen

"Sportschau" wählt die emotionalsten Momente der Bundesliga

Jonathas sieht gegen Bayern München eine (unberechtigte) gelb-rote Karte. Foto: Getty Images

Trotz Abstieg stehen zwei hannoversche Spieler in der Sportschau-Elf der Rückrunde. Diese Auszeichnung verdienen sie sich jedoch nicht aufgrund ihrer sportlichen Erfolge, sondern wegen emotionaler Momente, die ihresgleichen suchen. 

„Mehrere extrem erfolgreiche Oldies, eine Uhr als Belohnung und eine Vereinsverwechslung: Sportschau.de präsentiert die Elf der Rückrunde – mit den schönsten und kuriosesten Geschichten der vergangenen Monate.“ Mit diesen Worten beginnt die Sportschau-Redaktion ihre Auswahl der 11 Spieler der Rückrunde.

Es wird klar, dass hierbei nicht die Leistungen, sondern die Emotionen im Vordergrund stehen. Folgerichtig stehen weder Torschützenkönig Robert Lewandowski noch Frankfurts neuer Star Sebastian Haller in der Elf der Rückrunde, sondern Spieler wie der Augsburger Rebell Martin Hinteregger („Ich kann nichts Positives über ihn sagen und werde auch nichts Negatives sagen“), der 40-jährige Claudio Pizarro (ältester Torschütze der Ligageschichte) oder der Berliner Ondrej Duda (gewann eine Wette mit seinem Teamkollegen um eine Rolex).

Hannover 96 ist es gleich mit zwei emotionalen Geschichten in der Elf des Rückrunde vertreten. Das rührende Comeback von Edgar Prib und der „Quickie“ von Jonathas überzeugten die Sportschau-Redaktion.

Über den denkwürdigen Auftritt von Jonathas beim 1:3 gegen Bayern München, bei dem der Brasilianer nach seiner Einwechslung innerhalb von neun Minuten einen Elfmeter verwandelte, dann eine gelbe und schließlich eine gelb-rote Karte kassierte, schreibt die Sportschau-Redaktion süffisant:

„In neun Minuten kann man eine Menge machen: Den Song „November Rain“ von Guns‘ n Roses hören oder „Runaway“ von Kanye West, Nudeln al dente oder ein hartes Ei kochen, sich noch mal rumdrehen und auf den nächsten Snooze-Alarm warten … oder in einem Bundesliga-Spiel eingewechselt werden, ein Tor per Elfmeter erzielen und mit Gelb-Rot vom Platz fliegen.“

Wahre Worte, die die tragische Komik des vermeintlichen Königstransfers treffend auf den Punkt bringen. Rein, Tor, Gelb-Rot, Raus – es war ein neunminütiger „Quickie“ für die Geschichtsbücher, der beispielhaft für das traurige Scheitern des Brasilianers steht, der auch wegen familiärer Probleme nie in Hannover heimisch wurde.

Die Android-App „96 News – Die Hannover App“ zeigt euch alle aktuellen Artikel von HAZ, NP, Kicker, WELT und Sportbild über Hannover 96. Jetzt kostenlos downloaden:
www.play.google.com/store/apps/details?id=de.nullzwoapps.app.hannover

Eine schönere und berührende Geschichte schrieb der ehemalige 96-Kapitän Edgar Prib. Prib spielte zuletzt vor 20 Monaten für Hannover 96, beim 6:2-Torfestival gegen den Bonner SC. Das war im August 2017. Drei Tage später zog sich Prib beim Training einen Kreuzbandriss zu. Nach monatelangem harten Aufbautraining riss das Kreuzband wieder – kurz vor dem Comeback im Februar 2018. Horst Heldt hatte Mitleid und verlängerte den auslaufenden Vertrag mit dem Routinier trotzdem um ein Jahr. Nach einer weiteren Muskelverletzung im Februar 2019 kam es am 27. April 2019 endlich zum Comeback gegen Mainz 05. Prib wurde zur Halbzeit eingewechselt, Hannover siegte nach langer Zeit endlich mal wieder – glücklich zwar, aber nicht unverdient. Prib weinte nach Abpfiff hemmungslos. „Wer in so einem Moment steif bleibt, ist kein Mensch“, erklärte der Linksfuß später seine Tränen.

Hier ist die komplette Sportschau-Elf der Rückrunde. Alle emotionalen Geschichten gibt es auf sportschau.de nachzulesen.

 

 

2 Kommentare

  1. Bei all meiner positiven Einstellung, was unsere Roten betrifft, muss ich Anonymous völlig recht geben. Es verstreicht so viel Zeit, in der man den Eindruck bekommt, nichts passiert in Hannover. Alle warten gespannt wie es weiter gehen soll. Martin Kind sagt, dass der direkte Wiederaufstieg das Ziel für die neue 2. Liga Saison ist. Nur, dann sollten die 96 Verantwortlichen, endlich mit der Planung beginnen. Ausser, dass ein Leistungsträger nach dem anderen den Verein verlässt, hört man nichts. Also Leute, AUFWACHEN, die Zeit läuft.

    Gruß  Euer Harry96

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.