Neuer 96-Trainer brennt auf sein Debüt – Startaufstellung mit zwei Stürmern und mit Jung?

Disziplin und Fleiß spielen eine wichtige Rolle für den 38-jährigen Trainer Kenan Kocak. Foto: Getty Images

Kenan Kocak brennt auf sein Trainerdebüt bei Hannover 96.

„Ich habe eine riesige Vorfreude auf das Spiel – auf die Fans und auf das Stadion“, sagte der Nachfolger von Mirko Slomka vor der Partie von Hannover 96 gegen Darmstadt 98 (20.30 Uhr/Sky). Es soll die Wende zum Guten werden in Hannover. „Leidenschaft und Herzblut, das möchte ich sehen, das erwarte ich von der Mannschaft“, sagte Kocak: „Die Einstellung sollte immer stimmen.“

Hannover 96 wartet als einziger (!) Zweitligist in dieser Saison noch auf einen Heimsieg, vor den eigenen Fans haben die Niedersachsen bisher nur drei Tore erzielt. Nun will Kocak die Vergangenheit vergessen machen. „Der Lauf ist nicht gut und sollte nicht schön geredet werden“, sagte er.

„Die Jungs sollten geil drauf sein, die Situation wieder in die richtige Bahn zu lenken“

Dabei fordert Kocak, dass die Spieler mehr Leidenschaft zeigen als bisher. Er hatte bereits in seiner Antrittspressekonferenz betont, sowohl fördern als auch fordern zu wollen. „Die Jungs sollten mit breiter Brust auftreten, weil sie geil darauf sein sollten, die Situation wieder in die richtige Bahn zu lenken.“

Teuchert fällt aus, Jung vor Comeback

Kenan Kocak muss bei seinem Debüt auf der Trainerbank auf Stürmer Cedric Teuchert verzichten. Der 22-Jährige zog sich beim Abschlusstraining vor dem Montagsspiel (20.30 Uhr/Sky) gegen den SV Darmstadt 98 einen Bruch des Jochbeins zu und muss sich einer Operation unterziehen. Wie lange Teuchert ausfällt, blieb zunächst offen. In der laufenden Saison kam der von Schalke ausgeliehene Teuchert auf zwei Tore und zwei Assists im 96-Dress.

Unterdessen könnte Sebastian Jung vor seinem Comeback als Rechtsverteidiger stehen. Es ist anzunehmen, dass Kocak mit einem 4-4-2 ins Spiel geht. Eine mögliche Aufstellung lautet:

Zieler

Albornoz – Felipe – Anton – Jung

Muslija – Bakalorz – Haraguchi – Prib

Ducksch – Weydandt

Hannover 96 hat in den vergangenen Wochen und Monaten ein schwaches Bild abgegeben. Die heftige 0:4-Niederlage zuletzt beim 1. FC Heidenheim zeigte noch einmal, wo der Klub sportlich steht: In der Abstiegszone zur 3. Liga. Slomka hatte nach der Partie gehen müssen, Kocak wurde am 14. November als Nachfolger verpflichtet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.