Interview mit Tim Schneider, Co-Founder von Seedshirt: „Die Aktion zugunsten der Robert-Enke-Stiftung ist großartig!“

Lena und Lena haben die Robert Enke-Shirts Probe getragen - und sind von der Qualität der Seedshirt-Produkte begeistert. Foto: Dennis Draber

Das Kölner Unternehmen Shirtigo, das die Plattform Seedshirt betreibt, produziert zurzeit die Robert Enke-Hoodies. Aber nicht nur das: Seedshirt spendet sogar seinen kompletten Gewinnanteil. Damit ist Seedshirt nicht nur Produzent, sondern auch exklusiver Partner dieser einmaligen Spendenaktion. Grund genug, mit dem Co-Founder und Marketing-Leiter von Seedshirt, Tim Schneider, zu sprechen – über Crowdfunding, Trendfarben und natürlich Fußball.

Zurzeit werden die Hoodies und Shirts von Seedshirt bedruckt und verschickt. Bis Ende dieser Woche wird jeder Käufer sein persönliches Erinnerungsstück an Robert Enke in den Händen halten.  Der Gewinn geht nach Abzug der Kosten zu 100% an die Robert-Enke-Stiftung – und Seedshirt beteiligt sich mit einem kräftigen vierstelligen Zuschuss an der Spendensumme.

Herr Schneider, wo lassen Sie die Shirts und Hoodies bedrucken und woher kommt das Material?

Alle Produkte, die wir anbieten, werden ausschließlich in Deutschland mit den modernsten Maschinen bedruckt. Auch bei der Auswahl der Rohprodukte achten wir auf die entsprechenden Zertifizierungen und Standards bei Arbeitsbedingungen und Rohmaterial. Die nachhaltige Produktion von Textilprodukten war zudem ein ausschlaggebender Punkt für die Entwicklung von Seedshirt. Es wird nur stückgenau produziert, sodass keine Übermengen entstehen.

Warum liegt Ihnen diese Spendenaktion besonders am Herzen? Gab es in der Vergangenheit weitere Beispiele für solch eine besondere Aktion?

In der Vergangenheit haben wir Aktionen wie diese (zumindest nicht in dem Maße) unterstützt. Das hängt zum einen damit zusammen, dass Seedshirt bzw. Shirtigo ein relativ junges Unternehmen ist, und wir leider noch nicht über den wirtschaftlichen Spielraum verfügen, um Spenden-Kampagnen neben unserer Funktion als Online-Plattform und Druckpartner finanziell zu fördern. Zum anderen ist es nicht einfach zu differenzieren, welche sozialen Projekte man unterstützen soll und welche nicht. Auch die wahren Absichten der Organisatoren sind leider nicht immer ersichtlich.

Im Fall der Spenden-Kampagne von 96Freunde.de und der Robert-Enke-Stiftung fiel uns die Entscheidung leichter, da wir mit den Initiatoren der Kampagne, Dennis Draber und Lasse Mahler, bereits in der Vergangenheit T-Shirt Kampagnen abgewickelt haben. Auch finden wir den Verwendungszweck der erzielten Gewinne in diesem Fall besonders, da die Stiftung die Spenden sowohl zugunsten von herzkranken Kindern als auch für unter Depressionen leidende Menschen einsetzt.

Sitzen perfekt: Die Premium-Shirts von Seedshirt werden ausschließlich in Deutschland bedruckt. Foto: Dennis Draber

Und wenn ich es aus betriebswirtschaftlicher Sicht betrachte – so ehrlich muss man dann auch sein – hilft uns eine solch großartige Kampagne natürlich, unser Angebot bekannter zu machen und anderen Menschen und Organisationen zu zeigen, dass eine T-Shirt Crowdfunding-Kampagne eine tolle Möglichkeit ist, um soziale Projekte zu finanzieren! Das hat der Erfolg mit 1200 verkauften Shirts und Hoodies eindrucksvoll gezeigt. Es ist also im gewissem Maße eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Welche Farben werden 2019 bei Seedshirt im Trend liegen – was ist Ihre Prognose?

Grundsätzlich sind die Farben Schwarz und Weiß die All-Time-Bestseller und machen einen Großteil der bestellten Produkte aus – wie auch im Falle der Kampagne für die Robert-Enke-Stiftung. Vielleicht geht der Trend im nächsten Jahr zu etwas knalligeren Farben wie Gelb und Rot über.

Zu guter Letzt – mit welcher Fußball-Mannschaft halten Sie und Ihre Mitarbeiter es als Kölner Unternehmen besonders?

Ich für meinen Teil bin ne echte kölsche Jung und seit meiner Kindheit Fan des „Effzehs“. Selbstverständlich auch jetzt in Liga 2 – wieder mal… Ich versuche das ganze positiv zu sehen. Es festigt den Charakter und hält einem im herausfordernden Startup-Leben auf Kurs. Außerdem schießt uns Anthony Modeste glücklicherweise bald ohnehin wieder in den Europapokal 😉 Ansonsten ist das Fan-Lager bunt gemischt und auch Gladbacher und Düsseldorfer sind bei uns gern willkommen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung der Spendenkampagne! 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.