Starker Hübers, herausragender Maina – und Joker Weydandt sticht schon wieder: Hannover 96 lässt Nürnberg hilflos aussehen

Hannover 96 siegt 3:0 in Nürnberg

Linton Maina hat gut lachen: Der Stürmer traf auch gegen Nürnberg.

Es geht weiter aufwärts! Nachdem die Roten zu Beginn der Woche einen 3:1-Heimerfolg gegen Holstein Kiel feierte, hält die Jubelstimmung an. Zu Beginn des 25. Spieltags musste die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak zum Auswärtsspiel in Nürnberg ran – und nahm Rache für das 0:4 im Hinspiel. Von Maxi Wilsmann.

Es war der 30. September des letzten Jahres. Hannover empfing Nürnberg zum Topspiel des 8. Zweitligaspieltages. 77 Prozent Ballbesitz und zehn Torschüsse brachten nichts – am Ende ging 96 sang- und klanglos mit 0:4 im eigenen Stadion unter. Im Rückspiel folgte nun die Revanche. Im Vergleich zum Spiel gegen Kiel am letzten Spieltag veränderte Kocak die Startelf auf einer Position. Erwartungsgemäß kehrte Genki Haraguchi nach abgesessener Gelbsperre in die Anfangsformation zurück. Dafür musste Kapitän Marvin Bakalorz wieder auf der Bank Platz nehmen – und Dominik Kaiser durfte die Mannschaft wie schon gegen Bielefeld als Kapitän aufs Feld führen.

Hübers mit erstem Pflichtspieltor bei den Profis

In der Anfangsphase starteten beide Teams engagiert mit ersten Halbchancen. Aber bereits nach 18 Minuten klingelte es. Ecke Hannover, getreten von Dominik Kaiser, in der Mitte stand Timo Hübers goldrichtig. Hübers stieg mit Wucht zum Kopfball hoch und platzierte den Ball zur Führung im Toreck (18.). Riesiger Jubel bei Hannover, schließlich ist es das erste Pflichtspieltor für die Profimannschaft vom lange verletzten Innenverteidiger gewesen.

Auch in der Folge blieben unsere Roten weiter stark – und so war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste Tor folgte. Nach einem feinen Pass von Cedric Teuchert auf Linton Maina war es dann so weit: Der Flügelflitzer zog aus halbspitzer Position ab und hämmerte den Ball aus kurzer Distanz über Nürnbergs Torwart Christian Mathenia hinweg in die Maschen (27.). Zwei Tore, beide von 96-Eigengewächsen erzielt – besser hätte die erste Halbzeit kaum laufen können.

Weydandt fühlt sich in seiner Jokerrolle wohl

Nach der Pause flachte das Spiel dann allerdings ziemlich ab. Nürnberg präsentierte sich erschreckenderweise noch schwächer als in der ersten Hälfte, auch die 96er schalteten einen Gang zurück. Kocak brachte Weydandt für Guidetti (66.), Prib für Teuchert (79.) und Muslija für den abermals überragenden Linton Maina (90.). Doch bevor der letzte Wechsel vollzogen werden konnte, legte Hannover 96 nochmal nach. Linton Maina zog zum Sprint an und flankte auf Edgar Prib, der scheiterte noch an Mathenia, aber im Nachschuss schob Hendrik Weydandt ein (90.). Für unseren Stürmer war es der achte Saisontreffer – wie schon gegen Kiel traf er als Joker in der Schlussphase.

Nach dem Tor pfiff Schiedsrichter Markus Schmidt die Partie dann auch relativ zügig ab. Am Ende steht ein verdienter 3:0-Erfolg, mit dem wir vorerst auf Platz neun springen. Zum ersten Mal in 2020 steht Hannover 96 damit in der ersten Tabellenhälfte – wenn auch wahrscheinlich nur für ein paar Stunden. Das nächste Spiel findet nächste Woche Sonntag zuhause statt. Um 13:30 Uhr empfangen wir Dynamo Dresden.

 

1 Kommentar

  1. Hallo liebe 96er. Es tut unheimlich gut, Mal keine positiven Dinge nach einem Spiel unserer Roten, suchen zu müssen. Nein, ganz im Gegenteil. Nach dem stark erkämpften Sieg gegen Kiel, Kiel war schon besser, wo die Mannschaft einfach den Sieg mehr wollte, als sonst irgendwas, kam zur Krönung nun das 3:0 beim Club. Herzlichen Glückwunsch an unser Team. Das war eine Klasse Leistung. Nächsten Sonntag kommt Dynamo Dresden ins Niedersachsenstadion. An alle, die jetzt schon wieder rechnen, nein, der Aufstieg sollte, zumindest jetzt, absolut kein Ziel sein. Dresden steht mit dem Rücken zur Wand. Das Spiel wird um einiges Schwerer als das gegen Kiel, oder Nürnberg. Die Jungs dürfen alles machen, nur nicht versuchen die Sachsen auf die leichte Schulter nehmen. Denn dann geht das voll nach hinten los. Wenn die Roten, mit der gleichen Leidenschaft, und dem gleichen Willen gegen Dresden Auftritt, dann allerdings wird mir nicht bange. Dann werden wir auch gegen Dresden gewinnen. Grundsätzlich freue ich mich einfach, dass positives Denken, die Mannschaft, auf den Erfolgswege mit begleitet. 

    In diesem Sinne, wünsche ich allen, die es mit 96 halten, einen schönen Sonntag.

    Euer Harry96.   Niemals allein.

    P. S. Zu den Beleidigungen gegen Hr. Hopp, dass ist nur Wiederlicht, möchte ich mich nicht groß äußern.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.