Vor dem Bochum-Spiel: Fähiger Standardschütze verzweifelt gesucht

Neben Florent Muslija ist auch Miiko Albornoz ein exzellenter Standardschütze. Foto: Getty Images

Wer kann Freistöße und Ecken besser als Edgar Prib? Vor dem Spiel gegen Bochum (Montag, 20:15 Uhr) muss sich Hannover dringend Gedanken über seine Standardschützen machen.

Mit Standards ist an dieser Stelle ausdrücklich nicht der (unpräzise) geschossene Elfmeter von Salif Sané gemeint.

Zwar war auch hier nicht alles glücklich gelaufen: Niclas Füllkrug, der frisch eingewechselt war und über eine sehr gute Schusstechnik verfügt, hatte sich nämlich schon den Ball genommen, bevor Sané ihm den Ball wieder wegschnappte, um selbst zu schießen.

Nein, an dieser Stelle sind Ecken und Freistöße in Strafraumnähe gemeint:

Also reguläre Standards, die pro Spiel acht, zehn oder zwölf Mal Torgefahr vor dem gegnerischen Kasten erzeugen können – wenn sie denn richtig ausgeführt werden.

Und da herrscht dringend Nachholbedarf bei 96.

Zu Beginn der Hinrunde waren 96-Standards ein gefährliches Mittel:

In der Regel führte Albornoz die Standards auf den ersten Pfosten aus, wo Strandberg lauerte, der den Ball in die Mitte weiterleitete, wo ein Stürmer nur noch den Ball im Tor unterbringen musste. Dieser Spielzug war gleich mehrfach erfolgreich:

  • Zum 1:0 gegen Karsruhe (Freistoß Albornoz auf Strandberg, Strandberg auf Klaus)
  • Zum 2:1 gegen Bielefeld (Ecke Albornoz auf Strandberg, woraufhin Bielefelds Schuppan die Kugel ins Tor drückt)
  • Zum 1:0 gegen St. Pauli (wieder Ecke Albornoz auf Strandberg, Strandberg auf Karaman)

Weitere zwei Mal bereitete Albornoz den Standard direkt vor:

  • Zum 2:2 gegen Bielefeld (Ecke Albornoz auf Karaman)
  • Zum 1:1 gegen Bochum (Freistoß Albornoz auf Sané)
Gleich ist der Ball drin: Miiko Albornoz bereitet mit seinem Freistoß das 1:0 gegen Karlsruhe vor. Foto: Getty Images

Doch mittlerweile hat sich Prib auf der linken Abwehrseite festgespielt, so dass Albornoz links nicht mehr in der Startelf steht.

Keine Frage, so leicht, wie sich Albornoz links teilweise überlaufen lässt, ist er kein guter Verteidiger. Aber ein exzellenter Standardschütze und Vorbereiter (siehe Aufzählung oben).

Prib hingegen ist, wie gegen Frankfurt zu sehen, ebenfalls ein Sicherheitsrisiko in der Abwehr. Und leider kein guter Standardschütze.

Wenn also beide nicht gut verteidigen können, sollte wenigstens derjenige spielen, der torgefährliche Standards schießt.

Und so einer ist Prib leider nicht. Das war zum Beispiel gut in der 93. Minute gegen Frankfurt zu erkennen, als er einen Freistoß aus aussichtsreicher Position weit über das Tor rüberzirkelte.

Auch seine oftmals kurz ausgeführten Ecken bringen keine Torgefahr.

Sebastian Maier gilt ebenfalls als guter Standardschütze, auch wenn er das bei Hannover noch nicht unter Beweis stellen konnte.

Nach einem ausgezeichneten Start mit zwei Toren gegen Kaiserslautern (4:0) und gegen Fürth (3:1) war Maier einer der unauffälligsten auf dem Platz, musste gegen Würzburg wegen einer indisponierten Leistung bereits in der 38. Minute vom Platz. Seitdem bekam er keine Chance mehr, sich zu zeigen. 

Mittlerweile wäre es – auch angesichts der schlecht ausgeführten Standards – wieder an der Zeit, dem Ex-Spielmacher von St. Pauli eine zweite Chance zu geben, selbst wenn dafür das 4-4-2 System angepasst werden müsste.

Ob Albornoz (statt Prib) oder Maier – einer der beiden sollte wieder öfter auf dem Platz stehen, damit die Standards von Hannover 96 endlich wieder Torgefahr bringen.

Lust auf noch mehr Hannover 96?

Die kostenlose 96-App für Android holen und keine News mehr verpassen: Zur App "96 News"

96Freunde auf Instagram folgen: Hier geht's entlang!

1 Kommentar

  1. Es bleibt immer noch die Frage.?

    Den richtigen Spielern zum richtigen Zeitpunkt Einwechseln. Auf Tor schießen, ist auch ein

    Mangelware bei 96, warum spielt Füllkrug nicht? /warum hat Stendel etwas dagegen  ?/

    Viele Fehlpesse, unkontrolierte Ballführung, keine Aggressivität,  ballverluste, wenn es

    Sooooo weitergeht, wird nicht mit,m Aufstieg.  Stuttgart  6 Punkte  voraus. Union

    Berlin  Punktgleich mit 96. Die Probleme müssen dringend gelöst werden. Die Zeit läuft

    Weg.Troztdem  Viel Glück und Erfolg weiterhin für denn Austieg!! 

    Ein langjährige Fan

    Kovac A

     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.