Pfeifkonzert von 96-Fans gegen Zieler wäre eine Frechheit!

Zieler war nie Fanliebling

Ron-Robert Zieler (rechts, mit Christian Schulz) saß nach seinem Wechsel von 96 zu Leicester City nur auf der Bank. Foto: Getty

Am Freitagabend kommt Ex-96-Keeper Ron-Robert Zieler zurück in die Arena, die sechs Jahre lang sein Revier war – bevor er 2016 nach England ging und sich Leicester City anschloss. Möglicherweise erwarten ihn am Freitag die Pfiffe einiger 96-Anhänger: Viele höhnische Bemerkungen machen zurzeit über ihn die Runde. Das ist eine Frechheit. Ein Kommentar.

Es wäre übertrieben, Ron-Robert Zieler als Fanliebling bei Hannover 96 zu bezeichnen. Zwar verdiente sich der Keeper, der Anfang 2011 Florian Fromlowitz im Tor der Roten ablöste, fortlaufend mehr Respekt. Nach dem Abgang von Lars Stindl war er von 2015 bis 2016 auch stellvertretender Kapitän. Doch bei allem Respekt, den sich Zieler erwarb, war er nie eine echte Identifikationsfigur. Er wurde von den hannoverschen Fans zwar als sehr guter, überdurchschnittlich begabter Keeper wahr genommen. Und dennoch: Den Status eines Didier Ya Konan oder eines Lars Stindl erreichte er trotz seiner langen Vereinszugehörigkeit nie. Dafür war er immer eine Spur zu unnahbar, ein bisschen zu distanziert. Auch im 96-Team wurde er geschätzt, aber eben nicht mehr als jeder andere Spieler auch. Dass die Spieler im Sommer 2015 Christian Schulz zu ihrem Kapitän wählten (der sportlich seinen Zenit bereits überschritten hatte) und nicht den frisch gebackenen Weltmeister Zieler, spricht ebenfalls Bände.

Und trotzdem ist es unfair, nun zu lesen, wie einige 96-Anhänger in Facebook-Foren und Online-Communities auf ihrer ehemaligen Nummer 1 herumhacken. Dort werden die alten Vorurteile gegen Zieler wieder ausgepackt – und nicht alle sind wahr:

  1. Dass er fast nie einen Elfmeter pariert hat (stimmt)
  2. Dass er nur ein mittelmäßiger Torhüter ist (stimmt nicht)
  3. Dass er sich bei direkten Freistößen zu sehr in der Torwartecke positioniert hat (stimmt)
  4. Dass er zu Unrecht zur WM 2014 nominiert war (stimmt nicht).

Vor allem aber prasselt einiges an Häme nieder. Und das ist nicht nur unfair, sondern geradezu eine Frechheit. Eine Unverschämtheit. Einige halbstarke Fans kündigen dort an, Zieler wegen seiner Vereins-Untreue kräftig auspfeifen zu wollen. Aber wofür? Dass er 2016 den Verein verlassen hat, als Hannover 96 abgestiegen ist? Sicherlich, wenn du dir als Spieler ein Denkmal setzen willst, verlässt du den Verein auch in solch einer Situation nicht (so wie Manuel Schmiedebach). Aber Zieler ist weder in Hannover aufgewachsen noch war 96 sein Jugendverein. Dass er als Weltmeister nicht in der zweiten Bundesliga spielen wollte, entspricht zwar nicht dem romantisierten Weltbild von Fußball-Nostalgikern, aber es ist verständlich.

Insofern kann man nur hoffen, dass die 96-Fans ihren Ex-Keeper wohlwollend, zumindest neutral empfangen. Und dass die Halbstarken, die Pfiffe gegen Zieler auf Facebook angekündigt haben, nichts weiter als ein bisschen Aufmerksamkeit im Internet gesucht haben.

P.S.: Spannende Statistik: Zieler wurde vom Fußballfachmagazin kicker öfter als „Spieler des Tages“ ausgezeichnet als jeder andere 96-Spieler seit dem Wiederaufstieg 2002.

5 Kommentare

  1. Wie blöd sind diese Fans eigentlich? ????? Ihre eigene Mannschaft unterstützen sie nicht, aber gegen andere Spieler pfeifen!!!!!! Das sind keine Fans in meinen Augen, sollten sich ein anderes Hobby suchen, richtige Fans stehen hinter Ihrer Mannschaft

    • Naja, Evi, es sind die selben Fans die in der Nordkurve vor sich hin schweigen, wenn die Mannschaft sie brauchen würde. Die von kommerzfreiem Fußball schwadronieren während sie ihr I-Phone liebkosen und ihre 200€ Nike Sneakers ausführen.

  2. Manchmal sollte ein Artikel richtig gelesen werden. Wer sagt denn das er keine 96er–Fans hatte? Ohne ihn wäre 96 schon vorher angestiegen. Zumindest ein Fan hatte er und zwar mich, plus die vielen Facebook-Likes. Und wer kommt auf diese Idee wir würden ihn auspfeifen? Falls ihr es wünscht, schreibt doch lieber… pfeift gegen Ziele, daß wäre ehrlicher gewesen und nicht so ein Fakemist

  3. Pfiffe gegen ihn wäre nicht nur eine Frechheit sondern auch erbärmlich.

    Er ist ein durch und  durch fairer Sportler und verdienter ehemaliger 96er.  Ohne ihn hätten wir viel peinlicher absteigen können. Er hat in seiner Zeit bei uns alles für 96 gegeben. Wie oft waren wir dankbar, einen RRZ im Tor zu haben? Na..? Seien wir ehrlich!

    Er hätte sicher einen herzlichen Empfang oder mindestens stillen Respekt verdient. Ich werde mich heute Abend für meinen Teil entsprechend verhalten und habe die Hoffnung; sehr viele andere machen mit. Falls es  auch tatsächlich irgendwelche  komische Pfiffe geben sollte, sollten m.E.  die andren unbedingt darauf reagieren!

    Auf eine gute Stimmung und ein tolles Spiel + 3 Punkte zuhause!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.