Martin Kind verkündet endgültige Entscheidung zu Horst Heldt

Kind äußert sich deutlich

Martin Kind hat den Verbleib von Manager Heldt bestätigt (Photo by FIRO/FIRO/SID/)

Hannover – Vereinspräsident Martin Kind vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 hat sich zu den Wechselwünschen von Manager Horst Heldt geäußert – und dem VfL Wolfsburg nun endgültig eine Absage erteilt.

Kind hat den Wechselwünschen von Manager Horst Heldt endgültig eine Absage erteilt und das Thema zu den Akten gelegt. „Herr Heldt bleibt und dieses Intermezzo ist Vergangenheit“, sagte Kind dem kicker und fügte hinzu, Heldt bleibe „ohne Wenn und Aber“.

Der 48 Jahre alte Heldt hatte zuletzt mit einem Wechsel zum niedersächsischen Lokalrivalen VfL Wolfsburg geliebäugelt, doch Ende April waren die Verhandlungen zwischen den beiden Klubs gescheitert. „Das Thema Wolfsburg ist erledigt“, hatte Heldt daraufhin bereits gesagt. Dennoch hatten sich weiter Spekulationen über einen Wechsel des Managers, dessen Vertrag in Hannover bis 2020 läuft, gehalten.

Darüber hinaus übte Kind Kritik am Ablauf der Gespräche mit Wolfsburg. „Was unprofessionell war, war das Timing“, sagte der 74-Jährige, da zu diesem Zeitpunkt beide Klubs noch um den Klassenerhalt gekämpft hätten. Am Samstag hatte Hannover den Ligaverbleib gesichert, der VfL muss am letzten Spieltag noch zittern.

Kind erklärte, er sei „gesprächsbereit gewesen“, habe Heldt aber auch „deutlich gemacht: Wenn eine Vereinbarung mit dem VfL Wolfsburg nicht möglich ist, dann ist das Thema auch beendet. Wolfsburg hat mit mir Gespräche geführt, wir konnten uns nicht einigen.“

Limitierte Auflage. Nur wenige Tage erhältlich. Hier bestellen: www.seedshirt.de/robert-enke

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.