Heute vor zehn Jahren: Hannover 96 beendet die Gruppenphase der Europa League mit einem Sieg

Im Strafraum von Worskla Poltawa brennt es lichterloh. Foto: Imago

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht in Bezug auf Hannover 96 vor dem Heimspiel in der Europa League gegen Worskla Poltawa. Die gute: Schon vor dem Duell gegen die Ukrainer, es handelt sich dabei um das letzte Vorrundenspiel in der Gruppe B, haben sich die „Roten“ für die Runde der besten 32 qualifiziert. Die schlechte Nachricht klingt ähnlich: Es ist bereits alles entschieden, die Partie gegen Poltawa ist bedeutungslos. Die Hannoveraner stehen hinter Gruppensieger Standard Lüttich sowieso als Zweiter fest.

So kann die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka dennoch frei aufspielen, denn sie hat ihr Ziel erreicht – eben ohne das wohl leichteste Spiel der Vorrunde, nämlich daheim gegen Worskla, noch zum Weiterkommen zu benötigen. Trotzdem sind 42 000 Zuschauer in der AWD-Arena, die Fans hatten sich im Spätsommer die Karten im Dreierpack für die Gruppenphase kaufen müssen.

Auf Vorarbeit von Sergio da Silva Pinto sorgt Konstantin Rausch (24.) für das 1:0. Nur neun Minuten später ist Didier Ya Konan zur Stelle und erhöht für die Gastgeber. Praktisch mit dem Pausenpfiff verkürzt Worskla auf 2:1, nachdem Roman Bezus einen an Ahmed Januzi verursachten Foulelfmeter verwandelt. Im Tor der Hannoveraner steht Markus Miller, der wegen der Ausgangslage in der Gruppe den Vorzug vor Ron-Robert Zieler erhält. Der Stammkeeper sitzt auf der Bank.

Lust auf noch mehr Hannover 96? Die kostenlose 96-App für Android holen: Zur App "96 News" | 96Freunde auf Instagram folgen: Hier geht's entlang!

Nach der Pause drängen die 96er auf die Vorentscheidung. Die beste Chance dafür hat Rausch, der zum Elfmeter antritt – jedoch scheitert (56.). Das 3:1 fällt schließlich etwas später. In der 78. Minute erzielt Artur Sobiech den Treffer, Ya Konan leistet die Vorarbeit. Es handelt sich damit um den 3:1-Endstand. Das Hinspiel in der Urkaine hatte Slomkas Team Ende September mit 2:1 gewonnen.

Die starke Bilanz der Niedersachsen nach Abschluss der Vorrunde: drei Siege aus sechs Spielen, neun Tore, elf Punkte. Weiter ging es am 16. Februar 2012 mit der Runde der besten 32, das Los führte 96 und den FC Brügge mit Trainer Christoph Daum zusammen. Weil wir im Rhythmus des Zehn-Jahre-Rückblicks bleiben, melden wir uns mit dieser Serie also am 16. Februar 2022 wieder.

Hannover 96: Miller – Chahed (81. Avevor), Eggimann, Pogatetz, Schulz – Stindl (46. Stoppelkamp), Lala, da Silva Pinto (71. Schmiedebach), Rausch – Sobiech, Ya Konan

Bislang in dieser Serie erschienen:

Play-off in Sevilla

Gruppenspiel 1

Gruppenspiel 2

Gruppenspiel 3

Gruppenspiel 4

Gruppenspiel 5

Die Lieblingsfolgen vom 96Freunde-Podcast mit Altin Lala, Florian Fromlowitz und Ewald Lienen. Viel Spaß beim Reinhören!

Lust auf noch mehr Hannover 96? Die kostenlose 96-App für Android holen: Zur App "96 News" | 96Freunde auf Instagram folgen: Hier geht's entlang!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.