Hannover 96: Kind verteidigt Verträge von Heldt und Breitenreiter

Kind: Abstieg darf nicht passieren

96-Präsident Martin Kind.Foto: PIXATHLON/PIXATHLON/SID/.

Hannover – Präsident Martin Kind von Hannover 96 hat die Vertragsverlängerungen von Manager Horst Heldt und Trainer Andre Breitenreiter verteidigt.

Präsident Martin Kind vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 sagte zu den Vertragsverlängerungen: „Das waren sehr überlegte und gezielte Entscheidungen.“ Bei Sky betonte Kind: „Wir wollen mit diesen beiden Herren Hannover 96 stabilisieren und weiterentwickeln.“

Horst Heldt hatte seinen Vertrag in Hannover vor wenigen Wochen bis 2021 verlängert, bereits im August wurde das Arbeitspapier mit Cheftrainer Andre Breitenreiter ebenfalls bis 2021 ausgedehnt.

Martin Kind (74) glaubt deshalb auch an eine erfolgreiche sportliche Entwicklung bei den Niedersachsen. Einen erneuten Abstieg könne Kind aber nicht hinnehmen. „Absteigen sollten wir nicht. Das kann man deutlich sagen. Wir haben es einmal hinter uns. Wir wissen, was es sportlich und wirtschaftlich bedeutet“, sagte der Präsident von Hannover 96.

Andre Breitenreiter ist seit Frühjahr 2017 Trainer von Hannover 96. Er übernahm das Traineramt von Daniel Stendel, der nach einjähriger Amtszeit entlassen worden war, weil der neue Sportdirektor Horst Heldt und Präsident Martin Kind den direkten Wiederaufstieg in Gefahr sahen. Breitenreiter stabilisierte die Defensive von Hannover 96. Bei den wichtigen Heimsiegen gegen Union Berlin, Eintracht Braunschweig und den VfB Stuttgart kassierte Hannover 96 kein Gegentor unter Breitenreiter. Der gebürtige Langenhagener führte Hannover 96 am letzten Spieltag (1:1 gegen Sandhausen) zurück in die erste Bundesliga. In der ersten Bundesligasaison unter Breitenreiter startete Hannover 96 furios: Die Niedersachsen holten Heimsiege gegen Schalke 04, den Hamburger SV, Borussia Dortmund und die TSG 1899 Hoffenheim. In der Rückrunde ließ Hannover 96 etwas nach und geriet am Ende der Rückrunde nach kurzzeitig in die Nähe der Abstiegsränge, machte dann jedoch den Klassenerhalt vorzeitig perfekt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.