Hamburger SV gegen Hannover 96 – das sind die Top 5 der besonderen Spiele

Iver Fossum erzielte das bislang letzte 96-Tor gegen den Hamburger SV. Diese Partie vom 4. Februar 2018 hat es aber nicht in die Top 5 der besonderen Spiele geschafft. Foto: Getty Images

Wenn Hannover 96 am Sonntag beim Hamburger SV antritt, dann steht schon jetzt fest: Es ist ein besonderes Spiel. Ganz unabhängig vom Ergebnis. Denn zum ersten Mal überhaupt bestreiten 96 und der HSV eine Partie in der 2. Bundesliga gegeneinander. Denn in der Vorsaison, als die Hamburger ihre Premiere im Fußball-Unterhaus hatten, war Hannover noch Mitglied der Bundesliga. In genau dieser Spielklasse gab es genug Duelle zwischen den beiden norddeutschen Vereinen – und wenn das Spiel am Sonntag schon eine Besonderheit darstellt, dann wollen wir mal in die Historie blicken und fünf Highlights herauspicken. Jedoch, weil natürlich jeder Fan andere Erinnerungen und Emotionen mit dieser Paarung verbindet, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

26. November 2011: Die Geschichte des Spiels erzählt eine Szene – das Tor von Jan Schlaudraff zum 1:1-Endstand im Heimspiel gegen den Hamburger SV. Die Gäste führen durch Jeffrey Bruma (64.), ehe 96 einen Eckball erhält. In der 79. Minute bringt Sergio da Silva Pinto den Ball in die Mitte, aber nicht direkt vors Tor, sondern außerhalb des Strafraums zu Schlaudraff. Der Edeltechniker nimmt den Ball vollley und haut ihn in die Maschen. Die AWD-Arena steht Kopf, das geht auch den Zuschauern der Sportschau so. Schlaudraffs Treffer wird zum Tor des Monats gewählt.

20. Oktober 2010: Die Saison 2010/2011 ist die beste Spielzeit von Hannover 96 in der jüngeren Vereinsgeschichte – auch ein 3:2-Heimsieg gegen den HSV bringt drei Punkte für den 4. Platz zum Saisonende. Nach der Führung durch Lars Stindl (31.) dreht Heung-min Son (40., 54.) per Doppelpack die Begegnung. Es folgen zwei spektakuläre Tore von 96. Zunächst egalisiert Christian Schulz (58.) per Fallrückzieher. In der Nachspielzeit sorgt Mike Hinke mit dem Siegtor fürs Sahnehäubchen in einem irren Nordderby.

8. November 2009: In Hannover trennen sich 96 und der HSV 2:2. Die Gäste gehen zwei Mal in Front, Marcell Jansen (15.) und Eljero Elia (44.) treffen. Den von Andreas Bergmann trainierten „Roten“ gelingt durch Didier Ya Konan (26.) und Jiri Stajner (88./Elfmeter) jeweils der Ausgleich. Ein ganz normales Spiel also, das seinen Platz in diesen Top 5 gar nicht haben würde – wenn nicht das Drumherum tragisch wäre. Was Zuschauer und Mitspieler an diesem Sonntagabend noch nicht wissen: Sie werden den Sportler und Menschen Robert Enke zum letzten Mal sehen. Zwei Tage später nimmt sich der beliebte 96-Torhüter und Nationalspieler das Leben.

11. August 2002: Lange 13 Jahre mussten die Fans von Hannover 96 darauf warten, bis sie unter Beteiligung ihrer Lieblingsmannschaft wieder ein Bundesliga-Spiel sehen können. Nun ist es soweit. Gleich am 1. Spieltag der Saison geht es für den souveränen Aufsteiger zum Hamburger SV. Mit einem frühen Tor bringt Dariusz Zuraw (6.) die Gäste in Führung. Erst spät gelingt dem HSV durch Treffer von Jörg Albertz (82./Elfmeter, 84.) die Wende zum 2:1-Endstand. Der Trost aus 96-Sicht trotz der Niederlage: Endlich gibt es wieder Bundesliga-Fußball!

29. Mai 1938: Es ist die letzte Partie vor dem Einzug ins Endspiel um die deutsche Meisterschaft. In Dresden sehen 18 000 Menschen zu, wie sich Hannover 96 und der Hamburger SV ein echtes Halbfinal-Drama liefern. Der hohe Favorit aus der Hansestadt scheint seiner Rolle gerecht zu werden und führt durch einen Doppelschlag von Werner Höffmann (20.) und Hans Sikorski (23.) mit 2:0. Doch 96 schlägt zurück: Peter Lay (34.) gelingt der Anschluss, später der Ausgleich (74.). In der Verlängerung sorgt Edmund Malecki für das 3:2-Siegtor. Fünf Wochen später wird Hannover nach einem Sieg im Final-Wiederholungsspiel gegen Schalke 04 (4:3 nach Verlängerung) deutscher Meister.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.