Die Trikots von Hannover 96 im Expertencheck: Lohnt es sich, die neuen Macron-Trikots zu kaufen?

Die neuen Hannover 96-Trikots wurden von Linton Maina, Niklas Tarnat und Anna-Lena Füllkrug präsentiert. Foto: Christian Herde

Lohnt sich ein Kauf der neuen Macron-Trikots? Zwei Experten bewerten die im Juni 2019 präsentierten Trikots von Hannover 96. Die hauptberufliche Modedesignerin Sina Mittelstedt und der Langstreckenläufer Magnus Weidke bewerten das Design, die Stoffqualität und vergeben Punkte für die Hannover 96 Trikots auf einer Skala von 1 bis 10.  

Der Trikot-Expertencheck – exklusiv auf 96Freunde.de

Der Preis der 96-Trikots vom neuen Ausrüster Macron ist alles andere als zweitklassig. Stolze 79,96 Euro kostet ein Trikot der Saison 2019/20. Das sind fünf Euro mehr als bei den Trikots der Vorsaison. Umso mehr fragen wir uns: Sind nur die Preise erstklassig – oder rechtfertigt die Qualität den hohen Preis?

Das 96-Heimtrikot:

Magnus Weidke, Langstreckenläufer aus Hannover:

Diese Saison strahlt das Heimtrikot in einem frischen, hellerem Rot. Im Vorjahresvergleich nicht mehr so kräftig, aber dennoch strahlend. Der V-Ausschnitt mit Stehkragen ist im ersten Moment gewöhnungsbedürftig, gefällt mir im Gesamtbild aber gut. Auch wenn das Rot des diesjährigem Heimtrikots nicht so satt ist wie das aus der letzten Saison (welches mir optisch besser gefallen hat), finde ich die Kombination aus Rot und Weiß (weißes Macron-Logo, weißer Heinz von Heiden-Schriftzug, weiße Elementen an Schultern, Hals und Ärmeln) gelungen. Ein kleines Highlight für Fans ist der „Hannover 96“-Schriftzug auf dem Rücken des Trikots. Hervorgehoben ist hier das Anno 1896, das Gründungsjahr unseres Vereins. Die stoffliche Qualität des neuen Trikots ist höher als beim Jako-Vorjahrestrikot, das sich beim Sport etwas kratzig angefühlt hatte. Das Macron-Trikot liegt beim Tragen eng an. Es ist Slim Fit geschnitten, der Stoff fühlt sich angenehm auf der Haut an, sowohl im Alltag als auch beim Laufen. 8/10 Punkte

Sina Mittelstedt, Modedesignerin:

„Keine Experimente“ scheint das Motto von Macron beim 96-Heimtrikot zu sein. Während der Europa League-Ausrüster Under Armour mit seinen weinroten Trikots vor neun Jahren für viel Aufsehen sorgte und bei den 96-Fans polarisierte, will Macron beim Heimtrikot anscheinend das Gegenteil erreichen. Frei nach dem Motto: Im ersten Jahr bloß keinen Fehler machen. Und den machen sie auch nicht. Das Design ist weder prollig noch langweilig: Es gibt einen zeitgemäßen Stehkragen, aber er ist nur eine Fingerbreite hoch. Es gibt einen V-Ausschnitt, aber er wird durch überlappende Stoffstücke auf ein Minimum reduziert. Kurzum: Macron strebt hier eine Balance zwischen Selbstbewusstsein und Bodenständigkeit an. Diese Gratwanderung gelingt richtig gut und passt ja auch zur Zielsetzung der kommenden Saison, in der zwar viele Siege gewünscht sind, aber der Aufstieg nicht alternativlos ist. Nur beim roten Farbton lässt sich darüber streiten, ob hier die richtige Balance gefunden wurde. Herausgekommen ist ein helles Rot, das zwar grell und dynamisch wirkt, aber nicht kräftig ist. Ob diese Farbe gefällt, ist Geschmackssache des Betrachters. Insgesamt hat Macron beim Heimtrikot wenig gewagt und nichts falsch gemacht. Über Saisonende hinaus wird das diesjährige Trikot aber eher nicht in Erinnerung bleiben. 7/10 Punkte

Das 96-Auswärtstrikot:

Magnus Weidke:

Im Vergleich zum letzten Jahr ist das neue Auswärtstrikot schlicht gehalten. Wie beim Heimtrikot wurde auch hier im Design auf große Spielereien verzichtet und sich auf die Vereinsfarben Schwarz-Weiß-Grün konzentriert. Die grünen Elemente am V-Ausschnitt, an den Ärmeln und am Saum geben dem fast komplett schwarz gehaltene Trikot eine frische Note. Das weiße Macron-Logo und der weiße Heinz von Heiden-Schriftzug runden das puristische Design ab. Mir hat das modische Auswärtstrikot des letzten Jahres mit seinen Neon- und Petrolfarben richtig gut gefallen, weswegen das diesjährige Modell für meinen Geschmack etwas langweilig und unspektakulär ist. 5/10 Punkte

Sina Mittelstedt:

In der Modesprache würde man dieses Trikot wohl in die Kategorie des „Clean Chic“ einordnen. Damit wird ein Modestil bezeichnet, der sich durch Minimalismus und klare Strukturen auszeichnet. Charakteristisch für den Clean Chic sind reduzierte Schnitte, schmale Silhouetten und dezente Details. Auf verzierende Elemente wird weitestgehend verzichtet. Damit entspricht das schwarze Auswärtstrikot ganz dem vorherrschenden Zeitgeist der Männermode. Hervorheben möchte ich die farbliche Zweiteilung des V-Kragens in grün und schwarz: Der Farbübergang wird direkt am Schnitt angesetzt und ist somit ein gelungener Akzent beim ansonsten puristisch gehaltenen Design. Die Verarbeitung des Stoffes ist makellos. 8/10 Punkte

Das 96-Ausweichtrikot:

Gelungenes Design: Das Hannover 96-Ausweichtrikot stößt auf viel Zuspruch. Foto: Christian Herde

Magnus Weidke:

Im Gegensatz zu Heim- und Auswärtstrikot ist dieses Modell schon ausgefallener und mutiger gestaltet. Aus der Mitte heraus verläuft eine Kombination aus Hellgrün und einem satteren 96-Grün, welches sich von dem giftig-grellen Neon-Grün aus der letzten Saison doch sehr unterscheidet. Abgerundet wird dieses Trikot wieder von weißen Elementen am V-Ausschnitt, Schultern und Saum. Die diesjährige Farbauswahl beim Ausweichtrikot wurde gut getroffen – meiner Meinung nach besser als letzte Saison. Es ist eine ausgefallene Alternative zu Heim- und Auswärtstrikot. Auch hier finden wieder nur die Vereinsfarben Verwendung, was dem schlichten Design der diesjährigen Kollektion gut zu Gesicht steht. Das Ausweichtrikot finde ich im Vergleich zum schwarzen Auswärtstrikot ganz und gar nicht langweilig. 7/10 Punkte

Sina Mittelstedt:

Während Heim- und Auswärtstrikot eine ähnliche Designidee verfolgen (reduziert, unaufgeregt, puristisch), unterscheidet sich das grüne Ausweichtrikot durch den Farbverlauf. Etwas zugespitzt formuliert: Außen harte Schale, innen weicher Kern. Der grüne Farbton erinnert mich an die Farbe des Rasens auf dem Fußballplatz. Weil auch die Ausweichhose im selben Rasengrün gehalten ist, werden die 96-Spieler ein integrierter Teil der Spielwiese. Der Farbverlauf erzeugt Dynamik. Er wirkt durch seine Symmetrie jedoch nicht hektisch, sondern zielgerichtet. Ich mache es kurz: Das Design gefällt mir richtig gut. 9/10 Punkte

Das graue 96-Torwarttrikot:

Das Hannover 96 Torwarttrikot kombiniert ein modernes Grau mit Neon-Grün. Die Flecken und Streifen erinnern etwas an Camouflage-Optik. Foto: Christian Herde

Magnus Weidke:

Beim Torwarttrikot wird im Gegensatz zu Heim-, Auswärts- und Ausweichtrikot auf die traditionellen 96-Farben verzichtet. Es kommt in einem modernen Grau in Camouflage-Look daher. Dazu gibt es als Kontrast sparsam eingesetzte grelle neon-grüne Akzente. An sich gefällt mir das Neon-Grün, aber irgendwie harmoniert es nicht mit dem gewählten Grauton. Als ich das Trikot angezogen habe, habe ich mich in dem Stoff nicht wirklich wohl gefühlt. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntermaßen streiten. Modisch passt dieses Trikot vielleicht in die heutige Zeit. Mich hat es aber so gar nicht abgeholt. 4/10 Punkte

Sina Mittelstedt: 

Camouflage-Muster wurden ursprünglich bei Uniformen und zur Tarnung verwendet. In den 1990er Jahren haben sie auch im Modedesign Einzug erhalten. Zwar erinnert das graue Torwarttrikot nur entfernt an den Look von Armeeuniformen, dennoch ist es nicht zu verkennen, dass Macron mit der fleckartigen Anordnung der unterschiedlich getönten Streifen eine entsprechende Assoziation wecken wollte. Zum Glück bleibt es bei einer Andeutung – Macron wählt hier kein radikales Design wie Under Armour bei den (modisch fragwürdigen) St. Pauli-Trikots aus der Saison 2017/18. Dieses Torwarttrikot könnte eine spannende Alternative für alle Fans sein, denen das rote Heimtrikot zu blass und das Auswärtstrikot zu langweilig ist. In Kombination mit dem zeitgemäßen Neon-Grün gefällt mir der angedeutete Camouflage-Look gut – eben weil Macron es bei einer Andeutung belässt. 8/10 Punkte

Das Fazit unserer beiden Experten:

Ausweichtrikot 8 Punkte: Dynamisch, experimentierfreudig, aber nicht abgehoben – das beste Design der diesjährigen Kollektion.

Heimtrikot 7,5 Punkte: Schicker Stehkragen, edler V-Ausschnitt – wer jetzt auch noch das helle Rot mag, sollte zuschlagen.

Auswärtstrikot 6,5 Punkte: Je nach Geschmack „angenehm puristisch“ oder „einfallslos langweilig“. Wir einigen uns auf „konsequent schnörkellos“.

Torwarttrikot 6 Punkte: Wem der Stil des unspektakulären Heim- und Auswärtstrikots nicht gefallen, findet hier eine moderne Alternative.

Die Trikots 2019/20 können im 96-Fanshop online erworben werden: shop.hannover96.de/

P.S.: Bestellt euch das Trikot wegen des Slim Fit-Schnitts im Zweifel eine Nummer größer!

1 Kommentar

  1. Präzise gewählte Worte beschreiben die Trikots optimal! Formulierungen passen zu meinen Eindrücken. Rundum ein gelungener Beitrag! 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.