Der rote Wahnsinn: Zum zweiten Mal in Folge (!) wählt der „kicker“ einen 96-Spieler zum Spieler des Tages

Ihlas Bebou. Foto: Selim Sudheimer/Bongarts/Getty Images.

Hannover 96 hat nicht gerade ein gutes Standing in den überregionalen Medien – so hatten zumindest viele Hannover 96-Fans bislang den Eindruck.

Bestes Beispiel: Vor der Saison kürten Fußball-Experten in diversen Medien Hannover 96 zum „Absteiger Nummer 1“.

Umso zufriedener können die Anhänger von Hannover 96 nun das Fußballfachmagazin „kicker“ aufschlagen. Nachdem vor wenigen Wochen bereits Stürmer Martin Harnik das Titelcover des Magazins schmückte, ist nun etwas Einmaliges passiert:

Zum zweiten Spieltag in Folge wurde ein 96-Spieler zum Spieler des Tages ernannt.

Bereits vergangene Woche durfte sich Niclas Füllkrug über diese besondere Ehre freuen: Mit seinen zwei Jokertoren gegen Augsburg erlangte er es als erster hannoverscher Spieler in dieser Saison die „kicker“-Auszeichnung. „Der Mann mit dem Spitznamen „Lücke“ findet selbige also erstaunlich oft gegen den FCA – und wird dem Rückrundenduell freudig entgegenblicken“, schrieb „kicker“-Redakteur Benni Hofmann nach dem 2:1-Sieg gegen Augsburg.

Der Fußballspieler des jetzigen 10. Spieltags wurde wieder ein Stürmer von Hannover 96: Ihlas Bebou. „kicker“-Redaktionsleiter Michael Richter adelte den 23-Jährigen mit folgenden Worten:

„Schnelligkeit ist sein zweiter Vorname, seine Dribbelstärke: eine Waffe. Als sein Trainer André Breitenreiter den Matchplan gegen Dortmund ausgab, könnte Ihlas Bebou schon ein bisschen geahnt haben, dass es sein Tag werden könnte.

Hannovers Neuzugang war wie gemacht für das schnelle Umschaltspiel gegen diesen Gegner. Er suchte die Räume hinter Borussias Abwehrkette, fand sie und wurde zudem bei seinen zwei Toren mustergültig von den Nebenleuten Jonathas und Martin Harnik bedient.

Es sei vielleicht das beste Spiel seiner Karriere gewesen, mutmaßte der in Düsseldorf groß gewordene Togoer. Mit einem Schuss 96-Euphorie nach der 4:2-Gala gegen den BVB klingt das wie ein Zwischenstand. Es scheint mehr möglich als nur Abstiegskampf mit begrenzten Aussichten. In Hannover. Mit Spielern wie Bebou.“

Damit kann Hannover nun zwei Berufungen zum Spieler des Tages in der laufenden Saison verzeichnen – kein anderer Bundesligaverein hat mehr.

Der Blick auf vergangene Spielzeiten verrät, dass nur selten Hannoveraner zum Spieler des Tages gekürt werden. In der Abstiegssaison 2015/16 wurde nur ein Hannoveraner überhaupt berufen (Christian Schulz). Für Statistikfüchse spannend: In der Sensationssaison 2010/11, als Hannover unter Mirko Slomka überragend Vierter wurde, gab es nur einmal die Auszeichnung für einen Hannoveraner (Jan Schlaudraff), während das Jahr mit den meisten Auszeichnungen ausgerechnet 2002/03 war, als Hannover 96 mit Ach und Krach am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt realisierte. Jiri Stajner, Mo Idrissou und zweimal Fredi Bobic wurden damals zum Spieler des Spiels gekürt.

Übersicht: Spieler des Tages im „kicker“

2002/03: Bobic (2), Idrissou, Stajner

2003/04: Brdaric

2004/05: Kaufman

2005/06: –

2006/07: Enke

2007/08: Hanke

2008/09: –

2009/10: Bruggink

2010/11: Schlaudraff

2011/12: Abdellaoue, Zieler

2012/13: Huszti, Ya Konan

2013/14: Stindl, Bittencourt, Diouf

2014/15: Zieler (2), Stindl

2015/16: Schulz

2016/17: –

2017/18:  Füllkrug, Bebou

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.