Das war`s: Wir sollten den Abstieg mit Würde über uns ergehen lassen – und nächste Saison ohne Heldt neu durchstarten

Der Abstieg von Hannover 96 ist hausgemacht

Aufsteiger 2017, Absteiger 2019. Hannover 96 wird schon wieder den Gang ins Unterhaus antreten müssen. Foto: Getty Images

„Der Abstieg wird Realität werden – da muss man sich nichts vormachen“, stellt unser Kolumnist Frank Meyer ernüchtert fest. Er plädiert dafür, bereits in den nächsten Wochen einen Neuanfang bei Hannover 96 einzuleiten – mit jungen hungrigen Spielern, aber ohne Sportdirektor Heldt.  

Ich würde ja gerne mal was Positives schreiben. Ich habe mir das Gegurke von Stuttgart die ganzen 90 Minuten angetan (obwohl ich nicht masochistisch veranlagt bin). Man gut, dass wir gestern Besuch zu Hause hatten und ich mich als Gastgeber etwas zusammen reißen musste. Ich mag mir gar nicht ausmalen, was sonst für wüste Beschimpfungen in den ersten 45 Minuten aus meinem Mund zu hören gewesen wären.

Doch nach dem Gegentor zum 3:0 änderte sich meine Gemütslage schlagartig. Die emotionale Anspannung, die sich vor Spielbeginn bei mir angestaut hatte, war mittlerweile weg, ich spürte auch keinen Ärger und keine Wut mehr, sondern nur noch Resignation und Leere. Plötzlich war mir alles egal und ich habe den Rest teilnahmslos hingenommen…

Irgendwie musste ich nach Abpfiff sogar über mich selbst schmunzeln: Vor dem Spiel dachte ich tatsächlich noch, dass heute mit viel Kampf etwas für Hannover 96 gehen könnte! Ich habe vor dem Spiel sogar im Kopf durchgerechnet, wie es in den nächsten Spielen mit dem Klassenerhalt noch klappen könnte… vielleicht ein Remis gegen Stuttgart, eine knappe Niederlage gegen Leverkusen, dann ein Sieg gegen Augsburg… Irgendwie hatte ich mich sogar ein bisschen auf das Kampfspiel gegen Stuttgart gefreut. Oh man, was war ich naiv!

„Dieser Abstieg ist hausgemacht“

Ich verkneife mir an dieser Stelle jeglichen Kommentar zur „Leistung“ der Spieler. Es ist nicht der erste Abstieg von Hannover 96, bei dem sich die Truppe sang- und klanglos ihrem Schicksal ergibt. 2016, beim letzten Abstieg, hat man sich unter Daniel Stendel wenigstens noch mit Würde verabschiedet und die Fans durch die frische Spielweise wieder versöhnt. Es war ein Abstieg mit Applaus, es herrschte echte Aufbruchstimmung!

Das wird dieses Jahr anders sein. Diesmal wird es einer der trostlosesten in der Geschichte von Hannover 96 werden. „Liebe kennt keine Liga“, na klar, aber dennoch tut es jedes Mal weh, wenn mein Lieblingsverein absteigt. Auch dieses Mal. Leider muss man feststellen: Genau wie 2016 ist dieser Abstieg hausgemacht. Es ist keine unglückliche Fügung, es ist schlichtes Management-Versagen, es ist ein Abstieg mit Anlauf.

Wenn man die Situation jetzt realistisch betrachtet, sollte man sich nichts vormachen, sondern sagen: „Das war`s“ . Denn mit dieser Einstellung der Mannschaft gibt es keinen Anlass für einen Funken Hoffnung, selbst wenn rechnerisch noch alles möglich ist. Mal ehrlich: Wer glaubt nach dieser „Leistung“ gegen Stuttgart noch an die Wende zum Guten? Selbst in der Relegation, die jetzt ohnehin außer Reichweite ist, würde Hannover 96 haushoch gegen Union Berlin oder gegen St. Pauli verlieren. Lasst uns nicht mehr mit unnötigem Hoffen aufhalten. Das ist verschwendete Energie, die man besser anderweitig verwenden kann. Lasst uns den Abstieg akzeptieren und mit einem Funken Restwürde den Gang in die zweite Liga antreten.

„Einen Neuanfang mit jungen hungrigen Spielern wagen – aber ohne Heldt und Doll“

Ein Gutes hat das Ergebnis von Stuttgart: Man kann die Zeit sinnvoll nutzen und einen Kader für die zweite Liga aufbauen. Aber bitte nicht von diesem Sportdirektor, der allen Ernstes darüber nachdenkt, Asano für drei Millionen Euro zu verpflichten. Der 4,5 Millionen Euro für Haraguchi und neun Millionen Euro für Jonathas ausgegeben hat. Der vor wenigen Monaten alles daran gesetzt hat, uns Richtung Wolfsburg (!) mitten im Abstiegskampf (!) zu verlassen und dafür bereit war, Teile seiner Ablösesumme aus eigener Tasche (!) zu zahlen.

Horst Heldt hat sich bei Hannover 96 nicht mit Ruhm bekleckert. Seine Transferentscheidungen sind diskutabel. Schwerwiegender ist jedoch seine mangelnde Identifikation mit dem Verein. Das lässt nur einen Schluss zu: Hannover 96 und Horst Heldt sollten getrennte Wege gehen (Foto: SID)

Wahrscheinlich wäre es das Beste, einen kompletten Schlussstrich zu ziehen, Spieler wie Waldemar Anton und Walace für eine höhe Ablösesumme zu verkaufen, sich mit diesem Geld punktuell zu verstärken und junge hungrige Spieler wie Soto, Hadzic, Tarnat hoch in die erste Mannschaft zu holen. Ob Thomas Doll der richtige für solch einen Neustart ist? Ich tendiere zu „Nein“.

„Lasst uns nicht jede Beschimpfung, die uns durch den Kopf geht, laut herausschreien.“

Ein Nachtrag zu meiner letzten Kolumne: Ich war überrascht und erfreut über die Reaktionen, sowohl die zahlreichen positiven als auch die kritischen. Und ich muss sagen: Es blieb bis auf wenige Ausnahmen sachlich, obwohl ich in dem Text nicht gerade zimperlich mit Teilen der Fans, die ich sonst (fast) immer in Schutz genommen habe, umgegangen bin.

Mit Blick auf die letzten Heimspiele von Hannover 96 möchte ich uns allen einen gut gemeinten Rat geben: Lasst uns alle zusammenreißen, lasst uns nicht jede Beschimpfung, die uns durch den Kopf geht, laut herausschreien. Lasst uns lieber mit Würde und Anstand absteigen. Es soll am Ende niemand sagen, dass es an den Fans gelegen hat. Denn das wäre weder fair noch wahr. Auch wenn die Fanszene in letzter Zeit selten geglänzt hat, waren es die Spieler und das Management, die uns diesen Abstieg eingebrockt haben.

Lass uns mit Würde absteigen. Mehr will ich nicht. Ich trage das Trikot von Hannover 96 immer mit Stolz, egal in welcher Liga.

Rote Grüße, euer Frank

6 Kommentare

  1. Man, da werden wahre Worte gesprochen. Bitte Held…..verschwinde und geh irgendwo hin, wo auf Geld absahnen kannst. Nur bitte, bitte bleib nicht!! Lieber Herr Kind, sie haben in den letzten anjagten viel für den Verein getan, ohne Zweifel….aber viel, kann auch viel ohne Fußballverstand sein. Halten Sie sich endlich raus. Unser Verein ist kein Hörgerätkonzern…….das nennt sich Fußballverein. Und bitte lieber Herr Doll….ohne Sie haben wir 2:0 verloren. Jetzt ohne Ende Gegentore zu sammeln ist keine Leistung und hat nichts mit Veränderung zu tun….zumindest nicht zum positiven. Lasst uns in würde absteigen, dann alle raus……Alle…..und neu starten mit jungen Spielern aus der eigenen Jugend. 

  2. "Doch nach dem Gegentor zum 3:0 änderte sich meine Gemütslage schlagartig. Die emotionale Anspannung, die sich vor Spielbeginn bei mir angestaut hatte, war mittlerweile weg, ich spürte auch keinen Ärger und keine Wut mehr, sondern nur noch Resignation und Leere. Plötzlich war mir alles egal und ich habe den Rest teilnahmslos hingenommen…" Das ging mir schon seit dem Rückspiel gegen Werder so. "El Kackico" war trotz Sieg da keine Ausnahme… Meine Analyse sieht ähnlich aus:

    1.) der Trainerwechsel hat rein gar nichts gebracht, sie spielen sogar noch schlechter als vorher. 2.) das wirft wieder das licht auf Held und Kind, Held ist 1.1 n Vollarsch, weil er mit anderen verhandelt hat. 1.2. hat die Mannschaft grottig zusammengestellt, dass das nicht Bundesliga tauglich ist, hat jeder von Anfang an gesehen. 1.3. hat die Entlassung von breite mitgetragen und doll geholt, hat sich was verbessert?! nein. 1.4. aber warum? Held damals zu holen war richtig. hat gute Leute in der 1. Saison geholt. war bei Stuttgart und schalke nicht schlecht. da is doch was faul (siehe 1.1). 3.) Kind hat (mal wieder) ins Klo gegriffen. er hat a) zu wenig Kohle für den Kader zur verfügung gestellt. b) sich mal wieder in sportliche Angelegenheiten eingemischt, von denen er nix versteht. c) gefühlte tausend Störfeuer daneben entfacht. d) hat Breite entlassen und nicht etwa Hotte. 4.) Fazit: Breite hatte recht. der Kader ist scheiße, der Verein ist scheiße, die Fans sind scheiße. klar hat er nicht alles richtig gemacht und ging mir zum Schluss auch aufn Sack. aber das, was wir jz sehen müssen, toppt das ganze nochmal, wobei man dachte, es geht nicht mehr schlimmer. Kind und Held sind hauptverantwortlich, Breite ist mit schuld.

    Weiterhin: etliche Verletze, darunter wiegen Fülle und Bebou am schwersten. Zahlreiche Fehlentscheidungen gegen 96 (wenn ich heute noch Mateta höre/sehe, krieg ich das kotzen).

    Hinzuzufügen ist: es ist nicht nur ein Abstieg wie beim letzten Mal. Es geht nun um die gesamte Zukunft des Veteins. Kind zieht sich zurück- wäre finanziell ein Desaster. Kind zieht sich nicht zurück- ist konzeptionell ein Desaster. Wehe wenn ich an das Ende sehe, o du mein geliebtes 96! 

    Man hätte noch unter Breite eine Tabula Rasa machen müssen, alles auf 0 setzen und komplett neu anfangen. Am liebsten ohne Held. Wenn man jetzt ließt, dass 96 angeblich bereit ist, 3 Mio für Asano auszugeben, dann kann man nich mal mehr den Kopf schütteln. 

  3. Aber nicht nur ohne Heldt sondern bitte auch ohne Doll. Die Hilflosigkeit die er in Pressekonferenzen nach Spielen ausstrahlt zeigt ja das er offensichtlich nicht in der Lage ist den Spielern die Grundtugenden im Abstiegskampf zu vermitteln. 

    Es wird ja wohl junge hungrige Trainer geben die Lust haben mit tollen Fans im Rücken einen Neustart zu wagen, demnächst wird ja wohl auf Schalke ein interessanter Mann frei.

    Dann mache mich mich auch gerne wieder auf den Weg nach Hannover aber so wie im Moment spar ich mir die Reise. Wen soll ich den unterstützen? Legionäre die keinen Bock haben und völlig überforderte Spieler die verzweifelt einen Halt suchen den Ihnen der Trainer nicht geben kann. Als Thomas Doll das letzte Mal in der Bundesliga tätig war gab es 1899 Hoffenheim noch nicht. Das sollte zu denken geben.

  4. Mit so einer Beharrlichkeit eine nicht Bundesliga taugliche Mannschaft zusammen zu stellen, sucht schon seinesgleichen. Für einen Spieler "10Mio." auszugeben , der in den letzten Jahren in diversen Mannschaften nicht überzeugen konnte ist schon sehr erstaunlich, dass das nicht die erhoffte Verstärkung ist wusste vorher schon jeder Bezirksliga Trainer. Dann noch der immer wieder hochgelobte Anton, was sehen den die Fachleute in diesen Spieler?? Abschließend unser nun verletzter Linker Verteidiger Ost…. einfach nur schwach, kann mir nicht vorstellen das die Verteidigung der 2. Mannschaft da nichts besseres hat.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.