Was macht eigentlich Thomas Brdaric? Der Ex-Stürmer von Hannover 96 ist heute Poker-Star

Thomas Brdaric: Nationalspieler, bester 96-Torschütze der Saison - und abseits des Platzes Pokerspieler und Sänger. Foto: Getty Images

Nationalspieler, Sänger der „Wilden 13“, Poker-Star, Zoff mit Oliver Kahn: Brdarić ist eine schillernde Persönlichkeit.

Viele Top-Spieler in der Bundesliga bleiben den Fans lange erhalten und sorgen für das spannende Etwas auf dem Transfermarkt, andere Spieler hingegen bekommen weniger Rampenlicht und manche verschwinden so schnell wieder, wie sie gekommen sind. Ein Top-Spieler, der zur zweiten Gruppe gehört und um den es seit seinen verschiedenen Einsätzen zwischen 1993 und 2008 medial eher ruhig geworden ist, ist der Stürmer Thomas Brdarić. Dabei kann er auf eine bewegte Karriere zurückblicken, die auch nach 2008 nicht zu Ende war.

Brdarić begann 1993 beim VfB Stuttgart und wechselte in den folgenden Jahren erst nach Düsseldorf, dann zu Fortuna Köln und zu Bayer Leverkusen, wo er seinen insgesamt längsten Einsatz hatte und mit 14 Toren in 82 Spielen zum Erfolg der Mannschaft beitrug. In Leverkusen wurde er zweimal Vizemeister und erreichte das Finale der Champions League. In der Saison 03/04 wurde er bereits nach Hannover 96 ausgeliehen, wechselte im Anschluss aber zum VfL Wolfsburg. Erst in der Saison 05/06 wechselte Brdarić schließlich als „Wilde 13“ zu seinem Lieblingsverein Hannover 96, wo er bis zum Ende seiner Karriere 2008 spielte. Auch in der Nationalmannschaft konnte Brdarić in acht Länderspielen Deutschland repräsentieren und erzielte 2004 gegen Iran ein spektakuläres Tor: einen Kopfball zum 2:0 in der 53. Minute. 2004 und 2005 war Brdarić Teil der Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft und beim Confederations Cup.

Nach seinem Ausscheiden von Hannover 96 setzte Brdarić seine Karriere auf der Trainerbank fort. Nach einer Station in Solingen wechselte er bereits zur Saison 2010/2011 in den Trainerstab seines früheren Vereins Bayer Leverkusen und übernahm 2011 die A-Jugend in Krefeld Uerdingen. Danach zog ihn der Fußball wieder in internationale Gewässer, wo er in Minsk und Taschkent als Sportdirektor tätig wurde.

Fast-Forward in die heutige Zeit: Nach einigen weiteren kürzeren Einsätzen in Wolfsburg und bei einem mazedonischen Erstligisten wird Thomas Brdarić mit Saisonbeginn 2018/2019 das Trainer-Zepter beim FC Rot-Weiß Erfurt übernehmen. Nach seinen bisherigen Erfolgen als Trainer wird ihm dieser Posten nun sicherlich die Medienaufmerksamkeit einbringen, die ihm gebührt.

Was aber ist Thomas Brdarić überhaupt für ein Typ? Schon während seiner Karriere als Fußball-Spielerprofi konzentrierte er sich stark auf seine persönliche Zukunft, privat sowie geschäftlich. So begann er 2008, nach seinem unter anderem verletzungsbedingten Ausstieg aus der Spielerkarriere, in einem ganz anderen Sport Fuß zu fassen: dem Poker. Thomas Brdarić ist ein passionierter Pokerspieler. Zusätzlich zu seiner Teilnahme an verschiedenen Turnieren, darunter die Deutsche Pokermeisterschaft und die inoffizielle Weltmeisterschaft, nahm er auch als Stargast an der PokerStars Beat the Stars TV-Show teil. Während seiner Spiel- und Verletzungspausen nutzte er ebenfalls Online-Poker, um sich mental aktiv zu halten. Dabei schätzt er an dem Sport, dass Poker anders als Fußball zwar weniger Mannschaftssport ist, er dort aber umso mehr seinen kühlen Kopf und seine Intelligenz beweisen kann. Zudem haben Fußball und Poker den hohen Stellenwert von Durchhaltevermögen, Disziplin, Strategie und Taktik gemein.

Privat richtet Brdarić seine Aufmerksamkeit neben seinen Trainerzielen auch auf die Vermittlung seines breiten Erfahrungsschatzes, besonders im Bereich von Verletzungen, Regeneration und Stressbewältigung. In seiner Vortragsreihe spricht er über seine bewegte Vergangenheit als Spieler und Trainer und gibt Hinweise und Tipps dazu, wie er es geschafft hat, unter hohem Druck seine volle Leistungsfähigkeit zu erreichen und über sich hinauszuwachsen. Zudem ist er als Botschafter für Nachwuchsförderungsprogramme tätig sowie gründete ein Ausflugslokal in Wesel am Niederrhein.

Die Geschichte von Thomas Brdarić ist eine Story von Erfolgen, aber auch von Rückschlägen, Disziplin und Demut. Vom Straßenfußballer hat er sich bis in die deutsche Nationalmannschaft und das Finale der Champions League gegen Real Madrid vorgearbeitet.

Mit Oliver Kahn geriet Thomas Brdaric öfter aneinder. Für diesen Würgegriff sah Kahn übrigens nur gelb. Foto: Getty Images

 

Trotzdem war seine Spielerkarriere auch überschattet von Rückschlägen und mehreren Verletzungen, darunter seine Knieprobleme, die nach mehreren Operationen mit zum Ende seiner Zeit als Spieler beigetragen haben. Solche Dinge gehören aber zum Leben dazu und Brdarić hat sich von ihnen nicht unterkriegen lassen. Stattdessen hat er seinen Weg als Sportdirektor, Trainer, Pokerspieler und Motivations-Coach gefunden. Zudem ist er aktiv an der Nachwuchsförderung beteiligt. So ist er auch heute noch ein Sportler und Experte, dessen Meinung gefragt ist und der ein interessanter inspirierender Inputgeber ist. Somit ist seine Zukunft in der deutschen sowie internationalen Trainer-Landschaft sicherlich noch für einige positive Überraschungen gut – und für eine ausführlichere Berichterstattung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.