96-Ultras schweigen wieder

Hannover – Kurz vor dem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach verkündet die hannöversche Ultraszene eine Wiederaufnahme des Stimmungsboykotts. Bereits am Samstag ist es wieder ruhig.

Boykott startet erneut

Der Boykott in Hannovers Fankurve wird zum Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach wieder aufgenommen. Beim Heimspiel gegen Freiburg und im Auswärtsspiel in Köln, hatte die Fanszene ihr seit Saisonbeginn laufendes Schweigen unterbrochen. Aufgrund der Absage der für kommende Woche geplanten Podiumsdiskussion seitens Hannover 96 sehen die Fans jetzt keine Grundlage mehr für Ihre Unterstützung.

„Bodenlose Frechheit“

„Nach dem kindschen Lügenballett vom Donnerstag werden wir heute die Mikrofone leise und die Fahnen im Sack lassen“, so heißt es in einer offiziellen Erklärung der Ultras Hannover. „Wir machen niemandem einen Vorwurf, der trotzdem die Mannschaft in dieser sportlichen Situation unterstützt. Wir für uns können allerdings morgens nicht mehr in den Spiegel gucken, würden wir nach dieser bodenlosen Frechheit einfach so weitermachen, als wäre nichts gewesen.“

Fans fühlen sich verraten

Die Kurve fehlt sich verraten. Sie selbst finden dafür durchaus deutlichere Worte: „Eine Vereinsführung, die uns derart offenkundig ins Gesicht spuckt, hat nichts mehr als Verachtung und den maximalen Gegenwind verdient. Unser schärfstes Schwert ist die Kurve und die Stimmung, die von uns allen ausgeht.“ Und sie sehen für sich für einen Ausweg, um den Druck auf den  Klub zu erhöhen: „Nichts verschafft uns mehr Gehör als unser Schweigen.“

„Minimalforderungen nicht erfüllt“

Die 96-Fans hatten auf ihrem letzten Fantreffen Forderungen gegenüber 96 formuliert, die sie erfüllt haben wollte, um den Boykott dauerhaft zu beenden. Die Frist läuft noch bis kommenden Montag. Doch die Podiumsdiskussion war eine der Forderungen: „Die Fanszene hatte gemeinsam drei Minimalforderungen nach dem Ende des Boykotts formuliert, die es bis zum kommenden Montag zu erfüllen galt. Wenn wir ehrlich sind, alles kein Hexenwerk, wäre man seitens des Vereins gewillt, halbwegs ein Tempolimit in die sich immer schneller werdende Konfrontationsspirale zu bekommen. Stattdessen tritt man der, mit der Beendigung des Boykotts, in Vorleistung gegangenen aktiven Fanszene mit der bekannten Ignoranz entgegen“, hieß es dazu von Seiten der Ultras.

Aufruf an alle 96-Mitglieder

Ihre Erklärung beenden die Ultras mit einer Aufforderung, auch im Verein Glace zu zeigen: „Von daher klappen wir ab heute das Visier wieder runter. Wir – gemeint sind ALLE 96-Fans – sind der Verein. Wir waren es vor und werden es auch nach Martin Kind sein. Was zählt ist jetzt nicht mehr „im Block“, sondern mehr denn je „im Verein“. Auf zur Mitgliederversammlung.“ Die kommenden Wochen und die voraussichtlich im April stattfindende Mitgliederversammlung dürften ungemütlich werden.

Hier die Erklärung der Ultraszene Hannover im Wortlaut:

Lust auf noch mehr Hannover 96?

Die kostenlose 96-App für Android holen und keine News mehr verpassen: Zur App "96 News"

96Freunde auf Instagram folgen: Hier geht's entlang!

12 Kommentare

  1. Wisst ihr was. Mich kotzt es so langsam an mit eurem Stimmungsboykott. Seid ihr Fans oder Politiker.  Bleibt doch einfach zu Hause. Ihr solltet stolz sein ein so geile Mannschaft unterstützen zu dürfen. Der Fussball dreht sich nicht nur um. Nehmt euch bloss nicht so wichtig.  

    • Nicht euer Verein!

      Nicht eure Saison!

      Und ganz sicher NICHT EURE MANNSCHAFT!

      Bleibt Zuhause. Geht zum Handball. Jammert bei euren "Fan"Treffen. Aber lasst uns im Stadion in Ruhe!

    •  Richtig, ich finde es auch unfair den normalen Fans und ihren Familien gegenüber, die einfach nur Spaß am Spiel haben und ihre Mannschaft unterstützen möchten. Langsam nerven die Ultras nur noch, ich finde das furchtbar traurig. Die Gladbach-Fans stehen immer hinter ihrer Mannschaft, egal was gerade mal nicht läuft. Nehmen wir uns daran doch mal ein Beispiel! 

  2. Ihr sogenannten Fans seid in dieser Saison ein Fluch für die Mannschaft. Warum bleibt ihr Ultras nicht einfach zu Hause? Soetwas wie Euch brauchen weder die Mannschaft noch die wirklichen Fans.Wenn mögliche Ziele nicht erreicht werden ist das Euer Verdienst.

  3. Hey Krause!

     

    Merken sie eigentlich das hier niemand ihre Berichte/Kommentare braucht? Geschweige denn diese mimimi-Ultras.

     

    Habe es schon mal gesagt. Gebt eure Dauerkarten zurück. Oder stiftet sie sozial bedürftigen Menschen. Das hätte Stil!

    Ich bin weder für noch gegen Kind! Das was ihr abzieht ist nur peinlich.

  4. Als neutraler Zuschauer, lasst mich folgendes sagen (bzw. schreiben):

    Wenn Ihr euch so über die Ultras aufregt, über ihre "politischen" Aktionen, dass diese nicht supporten ("was die ja eigentlich tun sollten"), warum supportet Ihr selber nicht? Bringt doch selber Trommeln und Fahnen mit, stellt ´nen Vorsänger und haut rein. 

     

    • So neutral bist Du wohl nicht! 

       

      Es es geht nicht darum das sie uns „unterhalten“ sollen!

       

      Es geht um die schlechte Stimmung die sie verbreiten, und um die persönlichen Verunglimpfungen!

    • Wir lächerlich ist bitte dieser Vorschlag.

      Es wird jeder Ansatz von Support belächelt und sagar mit Hass begegnet. Jeder der es wagt nur ein wenig sein Maul aufzumachen in der Kurve wird gepöbelt.

       

      Leg dich wieder hin. 

  5. "Bodenlose Frechheit"? Echt jetzt? Das ist das Vokabular unserer Groß-/ Urgroßeltern. Wenn man es nicht mal schafft 5 "unbescholtene" Vertreter an den Tisch zu bringen, hat man es entweder einfach nicht gewollt oder ist schlicht nicht in der Lage. Es ist ein Trauerspiel.

  6. Der ewige Stimmungsboykott nervt total und macht wütend. Fakt ist doch, ohne Herrn Kind würde es Hannover 96, so wie heute, nicht mehr geben. Im Stadion geht es um das Fußballspiel und nicht um irgendwelche Debatten! Die Mannschaft hat mit der 50+1 Regel nix zu tun, spielt momentan einen guten Fußball und gehört unterstützt und zwar von allen Fans! 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.