Überragendes 96-Heimspiel mit bärenstarkem Bebou – trotzdem geht es nach Sandhausen

Hannover 96 ist abgestiegen

Hannover steigt trotz 3:0-Sieges in die zweite Liga ab (Photo by PIXATHLON/PIXATHLON/SID/)

Hannover – Spiel gewonnen, doch 96 trägt Trauer: Hannover 96 ist abgestiegen.

Hannover 96 ist zum sechsten Mal aus der Fußball-Bundesliga abgestiegen. Die Mannschaft von Trainer Thomas Doll besiegte den SC Freiburg im letzten Heimspiel der Saison zwar mit 3:0 (1:0), die erhoffte Schützenhilfe des VfL Wolfsburg in Stuttgart blieb allerdings aus. Der Rückstand auf den Relegationsplatz ist für die Niedersachsen am letzten Spieltag nicht mehr aufzuholen.

Und so war der hochverdiente Dreier durch Treffer von Waldemar Anton (39.), Ihlas Bebou (51.) und Walace (81.) nicht mehr als ein versöhnlicher Abschied vom eigenen Publikum. Selbst bei einem Sieg am kommenden Wochenende bei Fortuna Düsseldorf steht fest: Hannover muss nach 1974, 1976, 1986, 1989 und 2016 erneut den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten.

Verdient ist der Abstieg trotz der wohl besten Leistung in der Rückrunde allemal: Seit dem 15. Spieltag, es war nicht einmal Weihnachten, steht 96 ohne Unterbrechung auf einem der beiden direkten Abstiegsplätze. In den 18 Spielen seitdem gelangen lediglich elf Zähler.

Im Unterhaus steht dem Klub ein Neuanfang bevor, die Baustellen sind groß. Die Zukunft von Trainer Doll steht in den Sternen, das künftige Gesicht des Kaders ist völlig unklar und auch ein neuer Sportchef ist noch nicht in Sicht.

Von all dem unbeeindruckt zeigte sich Doll vor der Partie. „Wir sollten an unsere Chance glauben“, appellierte der 96-Coach an seine Profis: „Es gibt die Möglichkeit, das Unmögliche möglich zu machen.“ Sein Glaube an den Klassenerhalt, versicherte der 96-Coach jedenfalls, sei „sehr groß“.

Dieser Glaube war auch den Spielern deutlich anzumerken. Ihre Pflicht wollten die Hausherren auf jeden Fall erfüllen. In puncto Tempo, Wille und Laufbereitschaft war Hannover den Gästen im ersten Abschnitt deutlich überlegen, die Halbzeitführung hochverdient.

Nach einer halben Stunde tauchte Ihlas Bebou nach punktgenauer Vorarbeit von Hendrik Weydandt plötzlich völlig frei vor dem Gäste-Tor auf, doch er schoss aus elf Metern unbedrängt drüber. 90 Sekunden später revanchierte sich Bebou und bediente seinen Sturmpartner – doch Freiburgs Keeper Alexander Schwolow parierte dessen Abschluss aus kurzer Distanz per Fußabwehr.

Wenig später durften die 38.100 Zuschauer in der HDI-Arena dann das längst überfällige 1:0 bejubeln. Nach einer langen Freistoßflanke von Edgar Prib lauerte Anton am zweiten Pfosten und köpfte gegen die Laufrichtung von Schwolow zur Führung ein. Wenig später verpassten es Prib mit einem Freistoß (42.) und Linton Maina per Schlenzer (44.), noch vor der Pause zu erhöhen.

Das holte Bebou kurz nach dem Seitenwechsel nach. Nach feiner Vorarbeit von Maina hatte der Togolese keine Mühe, den Ball aus kurzer Distanz zum 2:0 über die Linie zu drücken. Ein Aufbäumen der Freiburger, die seit Anfang März auf einen Sieg warten, blieb aus.

5 Kommentare

    • Moin Dietmar, gerne! Das freut uns zu hören, dass du uns auch weiterhin als treuer Fan und Leser erhalten bleibst.
      Rote Grüße,
      dein 96Freunde-Team

  1. Ach menno. Ich bin sehr traurig. Dazu auch noch die Enttäuschung von Wolfsburg. Die wollten noch in die Champions League. Naja, letztendlich ist 96 ja nicht in den letzten 4 Spielen abgestiegen. Hat meine ganze positive Energie leider nicht geholfen. 

    Nun dann. Auf geht's in der neuen Saison. Wenn 96, den totalen Neuanfang will, dann brauchen wir wohl zwei Jahre bis zum Wiederaufstieg. Ich würde mit allen Spielern sprechen. 96 sollte nicht den Fehler machen alle Leistungsträger abzugeben. Zumindest dann nicht, wenn der sofortige Wiederaufstieg Alternativlos ist. Ein Schelm, der böses dabei denkt. Im ernst, 96 gehört in die erste Liga. 

    Liebe 96freunde.de Redaktion.              Danke für Eure Beiträge, für diese App, und Eure Arbeit. Ihr habt einen geilen Job gemacht. Weiter so, auch in der Liga 2.

    Liebe Grüße Euer Harry96

    • Lieber Harry96,

      danke an dieser Stelle für all deine lesenswerten Kommentare. Wir von 96Freunde lesen sie uns immer gerne durch und haben auch schon die ein oder andere Inspiration für einen neuen Artikel daraus ziehen können.

      Und vielen Dank für dein Lob. Es freut uns, dass dir unsere Seite und unsere App gefallen. Insbesondere, weil wir das auch nur als bezahltes Hobby nebenbei machen. Reich werden wir hiervon leider nicht, aber das Stadionbier können wir uns immerhin von der Werbung finanzieren 😉

      Rote Grüße,
      dein 96Freunde-Team

  2. Ein unnötiger trauriger Abstieg.

    Neben Pechsträhne durch zahlreiche Verletzungen muß man leider die falsche Personalpolitik (Sportmanager und Spieler) und Unfriede im Hause zwischen Fan und  Zuschauer , Führung. In so einem Haus kann nur das Unglück kommen.

    Es ist zu befürchten , dass 96 immer zweitklassig bleibt. Wollen wir das wirklich? Hannover ist die Hauptstadt eines großen Bundeslandes, mehr Ehrgeiz wäre angebracht!

    Kind hat nicht unrecht, wenn er sagt, "ohne genügend Investoren bleibt Deutschland nur Mittelmaß". 

    Es könnte für 96 erst besser werden, wenn die Harmonie wieder hergestellt würde. 

     

     

     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.