Nur drei Punkte vor heimischen Publikum: Hannover 96 fehlt die gesunde Mischung

Hannover 96 tritt weiter auf der Stelle, im Niedersachsen-Duell gegen den VFL Osnabrück kamen die Roten nicht über ein 0:0 Unentschieden hinaus. Die Landeshauptstädter waren zwar drückend überlegen, doch unter dem Strich stehen nur drei Pünktchen vor heimischen Publikum. Sind die Lorbeeren aus dem Dresden-Spiel schon wieder verpufft?…

 

Im Niedersachsen-Duell gegen Osnabrück sollte die eingeleitete Wende aus dem Dresden-Spiel fortgesetzt werden, doch das Remis fühlt sich an wie eine Niederlage. Die Gastgeber waren die klar bessere Mannschaft, doch wie so oft in dieser Spielzeit zeigte das Team zwei Gesichter. Während die Hintermannschaft einen sehr guten Job machte und die gegnerischen Angreifer vor große Aufgaben stellte, wurden in der Offensive viel zu viele Bälle verstolpert und aussichtsreiche Torchancen liegengelassen. Widmen wir uns zuerst dem freudigen Part, der Abwehr.

Hannover 96 das zweite Mal hintereinander zu null…

In den ersten acht Spielen wurde der Absteiger zur Schießbude, Torwart Zieler musste gleich vierzehnmal hinter sich greifen. Die defensive Viererkette wurde binnen dieser Zeit immer wieder auseinandergerissen, die Strafe folgte am jeweils nächste Spieltag. Doch nun scheint Slomka sein Konzept gefunden zu haben, das heutige Spiel war das zweite hintereinander ohne gegnerischen Treffer. Der Ausfall von Dennis Aogo hatte zur Folge, dass Waldemar Anton in das defensive Mittelfeld vorgezogen wurde und Josip Elez den Innenverteidiger-Platz neben Marcel Franke einnehmen durfte. Es war die gleiche Defensiv-Formation (abgesehen vom gelb/rot gesperrten Albornoz) wie beim 2:0-Sieg in Dresden, die Zauberformel scheint gefunden zu sein! Jannes Horn, der Ersatz von Albornoz, wollte an für sich wieder angreifen und sich zurück in das Blickfeld des Trainers spielen, seine Verletzung aus der 37. Minute machte diesem Vorhaben allerdings einen Strich durch die Rechnung. Schade, denn bis dato zeigte die Köln-Leihgabe eine ansprechende Leistung.

Wir wünschen dem 22-Jährigen gute Besserung und eine schnelle Genesung!

Interessant an dieser Stelle: Matthias Ostrzolek scheint überhaupt gar keine Rolle mehr zu spielen! Denn anstatt den gelernten Linksverteidiger als Ersatz ins Spiel zu bringen, entschied sich unser Coach für die offensivere Ausrichtung und brachte Florent Muslija! In der neuen taktischen Ausrichtung rücke Prib auf die LV-Position, Muslija startete im linken Mittelfeld.

Insgesamt ließ die Abwehr nur acht VFL-Angriffe zu, auf das Tor von Zieler flogen letztendlich nur vier Schüsse. Seine Paraden waren der Grundstein für die gute Defensivleistung, darüber hinaus hat er sich in der letzten Viertelstunde gut in den Spielaufbau eingeleitet. Unter dem Strich ist also auch bei dem 30-Jährigen eine positive Entwicklung zu erkennen, unter anderem ist dies auch daran zu erkennen, dass die anfängliche Kritik nahezu verstummt ist. Insgesamt hat Zieler jetzt 55 Paraden auf der Habenseite, die Quote der gehaltenen Bälle liegt bei guten 75 Prozent.

Hat sich seinen Auftakt bei 96 sicherlich besser vorgestellt.
RRZ lernt immer weiter dazu und schaltet sich geschickt in das Aufbauspiel ein – unser Schlussmann rechtfertigt seinen Stammplatz

Waldemar Anton scheint sich derweil mit seiner neuen Position sehr gut identifizieren zu können. Der U21-Nationalspieler hilft hinten aus, gleichzeitig schaltet er sich immer wieder in das Angriffsspiel ein und fungiert als Schaltzentraler. Mit seiner körperlichen Robustheit unterbindet er viele Angriffe bereits im Keim. Auch in diesem Spiel war er häufig in der gegnerischen Hälfte bzw. im gegnerischen Strafraum zu sehen, beispielsweise brachte er zwei gefährliche Flugkopfbälle auf das VFL-Gehäuse.

Das Innenverteidigerduo Elez/Franke leistete sich ebenfalls kaum Fehler, mit ihrer physischen Präsenz wurden sie zur echten Wand. Im Luftduell gab es wie auch schon im Dresden-Spiel kein Durchkommen, die gegnerische Flanken wurden allesamt geklärt. Es scheint ein neues Verständnis in der Hintermannschaft von Hannover 96 entstanden zu sein – die Grundlage für mögliche Erfolge!

Für diese Erfolge fehlt jedoch das Verständnis in der Offensive! Die Leistung von vor zwei Wochen konnte definitiv nicht bestätigt werden, es war bereits das vierte Ligaspiel ohne eigenen Treffer! Wer in 40 Prozent der Spiele ohne eigenen Erfolg bleibt, der darf sich nicht wundern, dass man nur den zwölften Tabellenplatz belegt. Die Kreativität war dabei gar nicht zu verkennen, immerhin spielten sich die Roten zwölf Torchancen heraus. Das viel größere Problem ist die Abschlussschwäche von Hannover 96, welche sich wie ein roter Faden durch die gesamte Spielzeit zieht. Insgesamt spielte man sich bereits 86-Torschussgelegenheiten heraus, die Erfolgsquote liegt bei enttäuschenden zwölf Prozent. Die Flügelspieler Teuchert und Haraguchi waren zwar stets bemüht, allerdings waren ihre Dribblings zumeist erfolgslos.

Mittelstürmer Hendrik Weydandt tankte sich mehrere Male in den gegnerischen Sechzehner durch und traf per Kopfball sogar den Pfosten, am Ende fehlte aber auch ihm die Zielstrebigkeit. Der eingewechselte Marvin Duksch war derweil noch nicht bei 100 Prozent, dies hat man an der fehlenden Spritzigkeit gesehen. Kurz vor dem Schlusspfiff verstolperte er eine aussichtsreiche Gelegenheit. Die Offensivleistung aus dem Dresden-Spiel war leider die absolute Ausnahmen, es fehlt die Konstanz. Da kann die Defensive so gut sein wie sie will, wenn man vorne die Dinger nicht macht, sammelt man eben maximal 34 Punkte…

Anmerkung: In einer früheren Version hieß es, dass Hannover 96 bisher erst zwei Pünktchen vor heimischen Publikum gesammelt hatte. Das war zwar vor dem Spieltag gegen Osnabrück noch korrekt (Unentschieden gegen Fürth und Unentschieden gegen Regensburg), aber durch das 0:0 kam nun ein dritter Punkt hinzu. Danke an unseren Foristen „Harry 96“ für den umgehenden Hinweis!

 

 

1 Kommentar

  1. Hallo, und guten Abend, liebe 96er.         Erst einmal, muß ich Euch korrigieren. Unsere Roten, haben auch im fünften Heimspiel, noch keinen Heimsieg. Allerdings, komme ich auf 3 Punkte.

    1:1 – Regensburg , 1:1 – Fürth, und heute das 0:0 gegen Osnabrück. Macht, wenn ich in der Schule gut aufgepasst habe, 3 Punkte im Niedersachsenstadion. 

    Was das Spiel von heute betrifft. Ich gebe euch völlig recht, die Abwehr ist viel besser geworden. Ja, im Sturm haben wir gerade Mal einen leichten Sommerwind. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass aus diesem Sommerwind, bald ein richtiger Herbststurm wird . Warum? Ganz einfach, darum.😂😂😂😂😂😂😂😂😂. Im ernst, so wie sich im Laufe der Saison, die Abwehr stabilisierte, genauso wird sich auch der Sturm stabilisieren. Die Jungs werden sich schon bald blind verstehen, und dadurch werden die Angriffe schneller.

    Eine Sache brennt mir allerdings noch stark in der Seele. Das geht an die Presse-Jungs von der HAZ und NP. Mal abgesehen davon, dass sie ja fast ausschließlich negativ über unsere Roten berichten, oft genug stimmen nicht einmal die Fakten. Eins gleich vorweg, ich möchte bestimmt keine Rosa / Rote Berichterstattung. Wo kritisiert werden soll, und muss, dann sollen sie auch den Finger in die Wunde legen. Aber nur negativ berichten, und wenn es was positives gibt, wird trotzdem gesucht, und gesucht, bis endlich was negatives gefunden wird. 

    Der Fakt vom heutigen Spiel. Herr T. von der HAZ und NP, schreibt in seinem Spielbericht von vielen Fehlpässen auf beiden Seiten. Bei einer Passquote von 85% bei 96, von vielen zu sprechen, also ehrlich Mal. Mehr braucht man dazu eigentlich nicht zu sagen. 

    Nächsten Samstag geht es zum KSC. Da war doch was in der ersten Pokalrunde. Also Männer, gebt weiter Gas. Es wird von Spiel zu Spiel immer besser. Mein Tip, die Roten gewinnen in Karlsruhe mit 2:0. In diesem Sinne, wünsche ich euch noch einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche.

    Euer Harry96

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.