Wahnsinns-Sieg gegen den BVB – 96 wie von einem anderen Stern

Felix Klaus jubelt nach seinem Tor gegen Dortmund (Photo by AFP/SID/PATRIK STOLLARZ)

Hannover – Mit einer 2:4 (1:2)-Niederlage bei Hannover 96 ist Borussia Dortmund in eine sportliche Krise geschlittert und hat die Tabellenführung verloren. 

Nur ein Punkt aus den letzten drei Bundesligaspielen – mit einer 2:4 (1:2)-Niederlage bei Hannover 96 ist Borussia Dortmund in eine sportliche Krise geschlittert und hat die Tabellenführung verloren.

Dabei enttäuschten die Gäste ihre zahlreichen mitgereisten Fans insbesondere in der ersten Halbzeit. Die Norddeutschen rehabilitierten sich mit diesem Erfolg hingegen für die 0:1-Pokalniederlage im Niedersachsen-Derby beim VfL Wolfsburg.

Vor 49.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena waren Jonathas und Ilhas Bebou die Sieggaranten des Aufsteigers. Der Brasilianer Jonathas verwandelte einen Foulelfmeter in der 20. Minute souverän und leistete zum zweiten 96-Treffer durch Bebou (40.) die präzise Vorarbeit. Der Zugang von Fortuna Düsseldorf wiederum stellte in der 86. Minute nach einem Konter mit seinem zweiten Treffer zudem den Endstand her.

Für den zwischenzeitlichen Ausgleich sorgte Dan-Axel Zagadou (27.). Das 2:2 erzielte Andrej Jarmolenko (52.), ehe Felix Klaus per Freistoß (60.) die 96er erneut in Führung brachte. Verursacht hatte diesen Freistoß 60 Sekunden zuvor Zagadou, der für diese als Notbremse gewertete Aktion die Rote Karte sah.

Der Sieg für den Neuling war nicht einmal unverdient. Die Westfalen diktierten zwar weitgehend das Spielgeschehen, gingen jedoch besonders in den ersten 45 Minuten zu fahrlässig mit ihren Torchancen um. Zweimal scheiterte Pierre-Emerick Aubameyang, in der 36. Minute vergab Jarmolenko einen nahezu sicheren Treffer, Trainer Peter Bosz wandte sich mit entsetztem Gesichtsausdruck ab.

Das Spiel der Schwarz-Gelben krankte lange vor allem an der miserablen Tagesform von Mario Götze. Der Mittelfeldspieler agierte bemerkenswert passiv und war ungewöhnlich selten am Ball. Hatte er dann doch den Ball am Fuß, traf er meistens die falsche Entscheidung.

Nach dem Seitenwechsel ersetzte Bosz den matten Gonzalo Castro durch Shinji Kagawa. Doch auch mit dem Japaner wurden die Dortmunder Aktionen nicht druckvoller und durchdachter. Überdies musste der Favorit in der Schlussphase der Begegnung der numerischen Unterlegenheit mehr und mehr Tribut zollen.

Der BVB trat in Hannover mit Trauerflor in Gedenken an Dieter Kurrat an. Das Dortmunder Idol war am Freitag im Alter von 75 Jahren gestorben.

Neben Jonathas überzeugte besonders Klaus, mit dem 96-Coach Andre Breitenreiter in der jüngeren Vergangenheit nur selten zufrieden gewesen war. Ab der 75. Minute ersetzte ihn der grippegeschwächte Martin Harnik. Beim BVB konnte lediglich der Ukrainer Jarmolenko hin und wieder Akzente setzen.

Lust auf noch mehr Hannover 96?

Die kostenlose 96-App für Android holen und keine News mehr verpassen: Zur App "96 News"

96Freunde auf Instagram folgen: Hier geht's entlang!

1 Kommentar

  1. Zuerst, Gratulation an uns allen!

    Es war ein sehr sehr wichtiger Sieg und sehr sehr wichtige drei Punkte:)

    Heute war es fußbal­le­risch keine Meisterleistung von uns, aber kämpferisch war es 1A. Wir haben auch wunderschöne Tore gesehen. Der Trainer  hat die Mannschaft wunderbar ein und aufgestellt und ihr einen klaren Plan mitgegeben, der total aufgegangen ist. Nachdem Ausscheiden im Pokal war das heute wie Balsam für die 96er Fan-Seele.

    Was aber ziemlich nervig ist, ist die Diskussion um den Klaus-Elfmeter rauf und runter im Netz. 

    https://twitter.com/Schmiso/status/924272372508712960

    Der Bürki geht  zum Ball bzw Klaus. Er stoppt im letzten Moment, zieht den Bein aber eindeutig zuspät zurück. Deswegen hat man  auch den 11er gegeben und fertig!

    Übrigens gab es heute drei ähnliche Situationen wie von Jonatas beim letzten Spiel, in denen ein Mitspieler in einer klar besseren Position anwesend war, dem man nicht zugespielt hat; 1x Klaus(verballert),  2x Bebou(1x verballert und 1x rein gemacht).

    Würde es bedeuten, dass  jetzt überall(TV, Radio, Zeitungen, SKY, "Anstoß", Netz, ….. im Interview mit Spielern, mit Heldt, mit Kind, mit Trainer mit Sievers, mit Dieter, mit Fahrer, mit Putzfrau, mit Ordnern,….) darüber diskutiert wird, ob es mannschaftsdienlich war?  Werden die beiden dann auch die Spitznamen  "EGOlaus" und "EGObou"  bekommen?

    Ich möchte damit nur sagen, dass die Art und Weise und der Ausmaß der Gerede einfach überflüssig und nervig war. 

    Sei's drum!

    Rote Grüsse und ein weiterhin schönes Wochenende!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.