Medien: Vier Trainer-Kandidaten hat Hannover 96 noch

Die Trainersuche bei Hannover 96 geht in die heiße Phase. Medienberichten zufolge soll noch in dieser Woche eine finale Entscheidung fallen. Nach den gescheiterten Verhandlungen mit Alexander Frei stehen nach BILD-Informationen noch vier Kandidaten bei den Niedersachsen auf der Liste.

Seit knapp zehn Tagen läuft die Suche in Hannover nach einem Nachfolger für Mirko Slomka. Durch die bevorstehende Länderspielpause haben die Verantwortlichen bei 96 ein wenig „Zeit gewonnen“, dennoch hat man sich Medienberichten zufolge intern eine Deadline gesetzt und diese sieht vor, dass man noch in dieser Woche einen neuen Cheftrainer präsentieren möchte. Hintergrund dieses Zeitplans ist die Tatsache, dass der neue Coach eine komplette Trainingswoche Zeit haben soll, bevor 96 Ende November zuhause auf den SV Darmstadt trifft.

Kocak, Meyer, Rapp oder Zorniger: Wer wird neuer Cheftrainer in Hannover?

Nach den geplatzten Verhandlungen mit Wunschkandidat Alexander Frei richten sich die Blicke in Hannover nach vorne. Wie die BILD Zeitung berichtet sind derzeit vier Kandidaten noch im Rennen. Kenan Kocak (zuletzt Sandhausen), Daniel Meyer (zuletzt Aue), Marcel Rapp (Hoffenheim) und Alexander Zorniger (zuletzt Kopenhagen) sollen demnach auf einer Shortlist stehen.

Demnach soll Meyer der Top-Kandidat sein, insbesondere weil dieser jung und unverbraucht ist und damit die Kriterien von Martin Kind erfüllt. Es gibt jedoch Zweifel ob Meyer der richtige Trainertyp für die aktuelle Lage bei den Niedersachsen.

Für Meyer spricht jedoch die Tatsache, dass dessen Vertrag in Aue vergangenen Woche aufgelöst wurde und dieser nun auch offiziell zu haben ist. Viel Verhandlungsspielraum hat 96 jedoch nicht, denn Meyer soll auch in Nürnberg im Gespräch sein.

Neben Meyer gilt Rapp als Favorit auf den Trainerposten in Hannover. Auch auf wettforum.info wird die Personalie Rapp heißt diskutiert. Ähnlich wie Frei wäre dieser ein echtes Trainertalent, welches man in Hannover noch entwickeln kann. Für Rapp spricht auch die Tatsache, dass dieser lange Zeit mit Julian Nagelsmann zusammengearbeitet hat und dies vor allem Kind gefällt. Zudem war Rapp, anders als Meyer, selbst Profi (Jena, Karlsruhe und Stuttgarter Kickers) und verfügt zudem auch noch über die nötige Trainerlizenz.

Ob man diese Woche tatsächlich bereits einen neuen Trainer präsentieren wird ist offen. Sportdirektor Jan Schlaudraff betonte nach dem 0:4 gegen Heidenheim, dass es nicht um Schnelligkeit gehe bei der Suche, sondern um die richtige Wahl: „Es ist wichtiger, dass wir die richtige Entscheidung treffen, als dass wir morgen schon einen hinstellen.“

1 Kommentar

  1. Das war mal eine gute Nachricht. Aber was ist mit Verstärkungen im Sturm? So wie es jetzt aussieht, bleibt Jonathas wohl. Nur holt der mit oder ohne "Migräne" so gut wie nie Punkte – außer beim Autofahren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.