Hat Hannover 96 ein Nazi-Problem?

Leon Balogun zeigte sich geschockt. Er spielte von 2008 bis 2010 bei Hannover 96. Foto: Joern Pollex/Bongarts/Getty Images.

Hannover – Die Spieler Anthony Ujah und Leon Balogun vom FSV Mainz 05 sind während des Spiels bei Hannover 96 Opfer rassistischer Beleidigungen geworden. Ist das wirklich eine Überraschung? 96Freunde.de fragt nach.

Leon Balogun spielte von 2008 bis 2010 bei Hannover 96. Foto: Joern Pollex/Bongarts/Getty Images.

Ex-96er klagt an

Die Spieler Anthony Ujah und Leon Balogun vom Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 sind während des Spiels bei Hannover 96 (2:3) Opfer rassistischer Beleidigungen geworden. „Anthony Ujah und ich sind beim Warmmachen vorm Hannover-96-Fan-Block unter anderem mit Affenlauten rassistisch beleidigt worden“, schrieb der Ex-96er Balogun in den sozialen Netzwerken: „Ich bin erschrocken darüber, dass so ein Verhalten 2018 in der Bundesliga, in der jeden Tag Spieler unterschiedlicher Herkunft, Hautfarben und Religionen gemeinsam für ihre Fans kämpfen, überhaupt noch existiert.“

Mainz reagiert geschockt

Der FSV Mainz teilte am Sonntagabend mit, dass man wegen des Vorfalls mit den Verantwortlichen von Hannover 96 in Kontakt stehe. „Ich bin absolut bestürzt über das, was Leon Balogun und Anthony Ujah am Samstag widerfahren ist. Es ist unbegreiflich, dass Spieler in der Bundesliga immer noch mit rassistischen Diskriminierungen konfrontiert werden“, sagte 05-Sportvorstand Rouven Schröder. Mainz stehe zusammen mit seinen Spielern im Kampf gegen Rassismus und jegliche andere Form der Diskriminierung, ergänzte Schröder: „Unser gemeinsames Ziel muss es sein, Rassismus, Hass und Fremdenfeindlichkeit ein für alle Mal aus den deutschen Stadien zu verbannen.“

Kind: „Absolut inakzeptabel“

Auf Nachfrage von 96Freunde.de entschuldigte sich Klubchef Martin Kind für die Entgleisung: „Wir entschuldigen uns in aller Form bei Mainz 05 und den beiden Spielern. Ein solches Verhalten von einzelnen Personen ist absolut inakzeptabel und scharf zu verurteilen.“ Solchen Zuschauer spricht Kind auch das Fansein ab: „Diese Personen sind keine 96-Fans, denn bei uns spielt Hautfarbe keine Rolle. Rassismus, in welcher Form auch immer, hat bei 96 keinen Platz.“ Damit fand der 73-Jährige mehr als deutliche Worte.

Grundsätzliches Problem?

Nach Informationen von 96Freunde.de kamen die Rufe aus dem Block N2 im Nordunterrang. 96-Fans aus dem Block zeigten sich auf Nachfrage auch wenig überrascht: „Da stehen regelmäßig Faschos im Block. Die Affenrufe gegen Mainz sind auch definitiv kein Ausrutscher oder Einzelfall, sowas passiert öfter“, erklärte ein Fan, der lieber anonym bleiben möchte. Wie hat er die Situation beobachtet? „Ujah wurde erst durch plumpe Beleidigungen auf die Gruppe aufmerksam, danach finge diese an Affenlaute zu machen“, so der Nordkurvenbesucher.

Ordner und Block tatenlos

Gab es Reaktionen seitens des Ordnungsdienstes oder anderer Besucher? „Ich habe weder Samstag, noch bei Vorfällen in der Vergangenheit erlebt, dass sich Ordner der Sache angenommen hätten. Allerdings kann ich nicht beurteilen, wie oft die das mitbekommen haben. Der Block reagierte bisher leider gar nicht.“ Auf der anderen Seite herrscht im Unterrang auch eine gewisse Angst: „Wenn die Nazis an deinen Namen kommen, ist das oft nicht besonders lustig“, beschrieb der Augenzeuge die Lage. Bleibt zu hoffen, dass 96 das Problem schnellstmöglich in den Griff kriegen wird.

 

 

mit SID

8 Kommentare

  1. Oh Gott bitte. Es ist nicht euer Ernst. 

    Schon mal von den "Bebuu Bebuu" rufen gehört?  Das ist ein Spieler von uns. Hört sich natürlich auch wie Affenlaute an.

    So langsam nimmt es etwas überhand mit dem "oh böse Deutsche" in den Medien. 

    • Aber das hieße ja im Endeffekt – wenn man deiner Argumentation folgt -, dass Mainz 05 (bzw. Ujah und Balogun) sich das ganze nur ausgedacht hat? Denn dass Hannovers Fans den Publikumsliebling Bebou mit langgezogenen "Bebouuuu"-Rufen anfeuern, ist ja mittlerweile überall bekannt, das kam ja sogar in der ARD-Sportschau.

      • Der Spieler Leon Balugon hatte bekanntlich zwischen 2008 bis 2010 einen Vertrag bei 96. Diese Zeit muss für ihn frustrierend gewesen sein, da er niemals auch nur die Chance hatte in den Kader zu hinein rutschen. Nicht bei Hecking, nicht bei Bergmann und auch nicht bei Slomka.. Und ich weiss von einem Interview aus seiner Zeit in Düsseldorf (leider habe ich die Quelle nicht mehr), indem er sich sehr negativ über seine Zeit hier und 96 im allgemeinen äußerte.

        Ich kann mich an rassitische Rufe und Gesänge in den 1980er und 1990er Jahren in den Stadien noch gut erinnern. Wir hier in Hannover wissen bestens Bescheid…(Cottbus!!!). Ich war auch Gestern im Stadion (N16), also an einem Platz wo man eigentlich haargenau mitbekommt , was rund um den  Fanblock geschieht, gesungen und geschrien wird. Ich habe nichts, aber auch rein gar nichts von irgendwelchen rassitischen Rufen oder gar Gesängen gehört!

        Vielleicht gibt es  ja irgendwelche Beweise, die die Herren Balugon und Ujah vorzulegen haben? Schon seltsam, wie die Presse und die Medien im allgemeinen sofort wieder wie ein Ottomotor anspringen, obwohl es bisher nur Behauptungen und keinerlei Beweise gibt!

  2. Das ist kein Wunder, Martin Kind trägt schuld dieser Entwicklung. 96er gegen rechts und die Fan-Container und die Brigade Nord wurde aus dem Stadion gedrängt.

    • Da hat Steve auf jeden Fall grundsätzlich recht. Aber zu den Fakten in diesem Fall:

      Ich stand wie immer im oberen Teil von N2 und habe davon nichts mitbekommen, obwohl ich auf solche Nazikacke sehr empfindlich reagiere. Auch die Reihen um mich herum hätten da mit Sicherheit reagiert, die sind da alle auch allergisch.

      Hatte mich auch schon gefragt, ob es vielleicht die Beouuuu-Rufe waren?!?

      Also sonst kann es nur sehr kurz und relativ leise gewesen sein.

  3. "Martin Kind trägt schuld dieser Entwicklung"

    Natürlich. Martin Kind trägt an ALLEM Schuld.

    Vielleicht haben ein paar Idioten was gerufen, vielleicht nicht. Was macht Affenlaute schlimmer als "Du Wixer", "Du Arschloch", usw.? Was? Genau: NICHTS! Beleidigungen gehören für einige leider dazu.

    Aber wie verrückt ist die Diskussion, wenn manche Beleidigungen schwerer wiegen als andere. Wenn die einen (linken?) Fans ausfallend werden ist das okay, weil die nur peinlichste Beleidigungen gegen gegnerische Spieler brüllen? Gegen Rausch als Russland Deutschen ist das ok, weil er weiß ist. Gegen Balogun als  Deutsch Nigerianer nicht, weil er dunkelhäutiger daher kommt? Echt jetzt? Das ist die Logik dahinter?

    • Affenlaute (die es wohl tatsächlich von einer kleinen Gruppe in N2 gegeben hat), setzen Menschen mit Tieren gleich. Das zu einer Zeit, in der Bundestagsabgeordnete Menschen als "Halbneger" bezeichnen, nur wegen ihrer Hautfarbe. Das ist was anderes als "Wichser" oder "Arschloch".

      Menschen mit dunkler Haut wurden bis vor nicht allzu langer Zeit von Weißen wie Tiere behandelt. Versklavt, verkauft, abgeschlachtet.

      Deshalb hört der Spaß bei sowas auf.

  4. "Menschen mit dunkler Haut wurden bis vor nicht allzu langer Zeit von Weißen wie Tiere behandelt. Versklavt, verkauft, abgeschlachtet."

    Mh, Weiterbildung hilft. Hauptsächlich wurden und vor allem WERDEN Menschen mit dunkler Haut von Menschen mit dunkler Haut wie Tiere behandelt. Versklavt, verkauft, abgeschlachtet.

    Aktuell leben allein in Afrika über 20 mio Sklaven, versklavt durch Afrikaner. 
     

    Und nein – wenn man Beleidigungen unterschiedlich schwer gewichtet verlässt dies das Prinzip der Gleichbehandlung in einem Rechtsstaat. Das es mittlerweile Usos ist, macht es nicht besser. 

     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.