Langsam wird es duster: Frankfurt gegen Hannover 96, wer schafft den Sprung aus dem Keller?

Von einem Abstiegsduell zu sprechen ist wahrlich noch zu früh, dennoch fühlt es sich vor dem anstehenden Spiel in Frankfurt ähnlich an. Die Eintracht, Tabellen-15., empfängt mit Hannover 96 den Tabellen-16. Beide Teams sind derzeit auf Formsuche und wollen mit einem Sieg raus aus dem Keller. Einen erneuten Ausrutscher dürfen sich beide nicht leisten.

Frankfurt will daheim punkten

Die Frankfurter Kurve soll wieder beben – gegen 96 soll der erste Heimsieg der Saison her

Eintracht Frankfurt startete mit einem souveränen 2:0-Sieg gegen Freiburg in die neue Saison, die Welt bei den Hessen schien völlig in Ordnung. In den folgenden Wochen sammelten die Adler jedoch nur noch einen Punkt (1:1 gegen Leipzig) und das erhoffte Ziel, die Qualifikation für den internationalen Wettbewerb, scheint schon früh in Gefahr zu sein. Gegen 96 soll unbedingt der zweite Saisonsieg her, ansonsten wird es ungemütlich. Hoffnungsträger ist der Franzosen Sébastien Haller, welcher in den bisherigen 5 Spielen bereits 3 Treffer erzielen konnte und zwei weitere vorbereitete. Der Mittelstürmer ist der Dreh- und Angelpunkt bei den Frankfurtern und an nahezu jeder Offensivaktion beteiligt.

Mit 6 Toren steht man ohnehin nicht all zu schlecht dar, Problem ist die desolate Abwehrleistung. Keeper Trapp musste bereits 9 Gegentreffer hinnehmen, gegen Dortmund und Gladbach waren es sogar jeweils drei in einem Spiel. Die Abstimmung scheint beim amtierenden Pokalsieger nicht zu stimmen, Trainer Adi Hütter muss sich schnellstmöglich etwas einfallen lassen. Vielleicht gibt es bereits gegen Hannover eine Veränderung in der Defensive, Innenverteidiger Carlos Salcedo wird verletzungsbedingt jedoch keine Rolle spielen können. Neben ihm fallen 7 weitere Spieler aus.

Hannover droht die rote Laterne
Auch in Hannover passt derzeit wenig zusammen. Wie die Frankfurter verloren auch die Roten das letzte Spiel mit 1:3 (gegen Hoffenheim), allerdings konnte die Truppe von André Breitenreiter noch keinen einzigen Sieg bejubeln (3 Niederlagen, 2 Unentschieden).

Der Spielaufbau der Niedersachsen ist teilweise sehr holprig und die Akteure leisten sich eindeutig zu viele individuelle Fehler, sodass Schlussmann Michael Esser oftmals einem 1 gegen 1-Duell ausgesetzt ist. Auch er musste bereits 9-mal hinter sich greifen; ihm alleine die Schuld zu geben wäre aber falsch. Die Hannoveraner laden die gegnerischen Stürmer mit ihren vielen Ballverlusten im Aufbauspiel regelrecht zu gefährlichen Angriffen ein, die Treffer kommen also nicht von ungefähr.

Es läuft noch nicht bei Anton und Co. – Mit den vielen individuellen Fehlern macht sich 96 das Leben selbst schwer

Auf der anderen Seite kommt 96-Stürmer Niclas Füllkrug allmählich in Fahrt. In den letzten drei Spielen konnte er zweimal treffen und an seinen Laufwegen lässt sich erkennen, dass er mittlerweile in der neuen Spielzeit angekommen ist. Auch Shootingstar Hendrik Weydandt stand gegen Hoffenheim wieder im Kader, gegen Frankfurt wird er sicherlich erneut den wichtigen Joker spielen wollen. Die andere Neuentdeckung der Saison, Linton Maina, wird die Partie in Frankfurt höchstwahrscheinlich verpassen. Den 19-Jährigen plagen Wadenprobleme und er konnte in den letzten Tagen nicht mittrainieren. Im Zweifelsfall muss es also ohne ihn gehen, die Ausgangslage für 96 ist klar. Nur ein Sieg zählt! Edgar Prib und Timo Hübers fallen nach wie vor aus.

Der direkte Vergleich
Die Fans von Hannover 96 sollten sich die Statistik lieber nicht ansehen. Die letzten fünf Partien gingen allesamt verloren, viel nahmen sich die Teams jedoch nie. Drei mal hieß es am Ende 2:1 für die Eintracht, die anderen Spiele konnten die Hessen mit 1:0 gewinnen. Den letzten Sieg in Frankfurt gab es übrigens 1985, höchste Zeit, hieran etwas zu ändern.

 

So tippt die Redaktion
Dennis        1:2
Tobias        2:0
Henrik       2:2
Tim             1:2

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.