Immer wieder sechs Tore… So kurios waren zuletzt Spiele in Bielefeld – mit und ohne Hannover 96

Niemand verkörpert die Entschlossenheit in Bielefeld besser als Kapitän Fabian Klos. Foto: Thomas Starke/Bongarts/Getty Images

Am Sonntag tritt Hannover 96 bei Arminia Bielefeld an (Anpfiff 13.30 Uhr). Vom Papier her eine schwere Aufgabe – immerhin geht es zum aktuellen Tabellenführer. Hoffnung dürfte 96 jedoch die eigene Auswärtsstärke machen sowie überhaupt die Tatsache eines Fußballspiels in der SchücoArena. Denn an kuriose und umjubelte Spiele in Bielefeld haben die Hannoveraner gute Erinnerungen – teilweise auch dann, wenn sie gar nicht mitgespielt haben.

Zwei Jahre in Folge waren die „Roten“ in der Bundesliga im Einsatz, nach dem Abstieg im Mai 2019 geht es nun erstmals wieder zu einem Punktspiel nach Bielefeld. Zuletzt begegnete man sich in der Saison 2016/2017 in der 2. Liga.

Am 5. Spieltag empfing die Arminia die Niedersachsen. Die Begegnung endete mit einem 3:3-Unentschieden, wobei sich 96 als Sieger fühlen durfte und den einen Zähler von den Ostwestfalen geschenkt bekam. Denn von den sechs Toren erzielten die Bielefelder deren fünf. Sebastian Schuppan gelang das Kunststück, gleich zwei Selbsttore zu erzielen – und das jeweils zum ungünstigsten aller Zeitpunkte in den jeweiligen Halbzeiten. Der Armine verkürzte für 96 in der 45. Minute auf 2:1, in der 90. Minute bugsierte er den Ball zum 3:3-Endstand ins eigene Tor. Das einzige „echte“ Tor für Hannover gelang Kenan Karaman (69.) zum zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich. Die Treffer für die Gastgeber erzielten Fabian Klos (26., 31.) und Brian Behrendt (79.).

Und auch am 14. Mai 2017 fielen sechs Tore auf der Alm und sorgten für noch größeren Jubel bei Hannover 96 als im September zuvor – dabei war 96 gar nicht in Bielefeld im Einsatz. Wie also das? Kurz vor Saisonende könnte der Aufstiegsdreikampf zwischen dem VfB Stuttgart, Eintracht Braunschweig und Hannover 96 spannender nicht sein. Vor dem 33. Spieltag ist der VfB Tabellenführer, Braunschweig und 96 liegen jeweils drei Punkte dahinter auf den Rängen zwei und drei. Die Stuttgarter verlieren 0:1 in Hannover und sind trotzdem quasi aufgestiegen. Die 96er noch nicht ganz, ihre Karten verbessern sich aber erheblich – dank Schützenhilfe aus Bielefeld. Die Arminia spielt die Eintracht mit 6:0 aus dem eigenen Stadion. Der Jubel in der HDI Arena in Hannover ist bei jedem Tor, das aus Bielefeld auf der Anzeigetafel vermeldet wird, so groß wie beim Siegtreffer von Felix Klaus (40.) gegen Stuttgart.

Kurios übrigens: Gut aus 96-Sicht, dass es man in einem Punktspiel auf Arminia Bielefeld trifft. In den Jahren 2018 und 2019 testete man insgesamt drei Mal freundschaftlich – und verlor alle drei Partien bei einem Torverhältnis von 2:9.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.