Hannover und der Auswärtsfluch – Kann 96 mit Gladbach mithalten?

Zum Abschluss des 12. Spieltags stehen sich am heutigen Sonntag Borussia Mönchengladbach und Hannover 96 gegenüber. Während die Fohlen um die Champions League-Plätze mitspielen, ist Hannover erneut auf den Relegationsplatz 16 abgerutscht und benötigt dringendst einen Sieg. Anpfiff im Borussia-Park ist um 18.00 Uhr.

Heile Welt in Gladbach
Borussia Mönchengladbach spielt derzeit einen nahezu perfekten Fußball, der Macher des Erfolgs ist ein alter Bekannter – Ex-Hannoveraner Dieter Hecking. Der 54-jährige hat eine gut funktionierende Einheit geformt und der aktuelle dritte Tabellenplatz (23 Punkte) bestätigt seine gute Arbeit. Neben Hecking ist aber vor allem ein Mann für den Höhenflug verantwortlich, Stürmerstar Alassane Plea. Der Franzose, welcher vor der Saison aus Nizza geholt wurde, hat bereits 11 Scorerpunkte auf seinem Konto, darunter 8 Tore. Beim jüngsten Auswärtssieg in Bremen erzielte der 25-jährige alle drei Treffer (1:3).

 

Bei beiden Mannschaften Kapitän – nun will Stindl gegen seine alte Liebe den zweiten Tabellenplatz zurückerobern

Doch auch in der Breite sind die Fohlen absolut konkurrenzfähig. Mit Thorgan Hazard und Jonas Hoffmann hat man zweit weitere Spieler in den eigenen Reihen, die schon über 7 Scorerpunkte gesammelt haben. Neben der Offensiv-Power muss man jedoch auch die Defensive Stabilität der Borussia erwähnen. Keeper Sommer musste erst 13 Gegentreffer hinnehmen, lediglich Leipzig kassierte weniger Gegentore. In zwei der letzten vier Spiele konnte man den Kasten über die volle Distanz sauber halten – Borussia Mönchengladbach ist in dieser Saison einfach schwer zu knacken. Die Champions League-Ambitionen sind absolut berechtigt. Christoph Kramer und Mamadou Doucouré werden die Partie verpassen.

 

96 zum Punkten verdammt
Die Stimmung an der Leine war nach dem jüngsten Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg eigentlich gut – doch die Ausfälle von Bebou und Walace sowie der erneute Abstieg auf den Relegationsplatz 16 (durch den Sieg von Schalke) trüben die Gemütslage. Nur mit einem Sieg kann sich die Truppe von André Breitenreiter etwas Luft im Keller verschaffen, dass es nun ausgerechnet gegen die Überflieger aus Gladbach geht ist unglücklich. Trotz der Auswärtsschwäche (in dieser Saison nur zwei Punkte in der Fremde) und der Außenseiterrolle glaubt der Coach an sein Team. „Nun wird keiner mehr an uns glauben, nur wir selbst. Ich hoffe, wir können deshalb frech und frei aufspielen“.

Stürmer Niclas Füllkrug kehrt nach seiner überstandenen Verletzung zurück in die Startelf – und will direkt zum Matchwinner werden

Der Grund für seinen Optimismus dürfte in erster Linie die Rückkehr von Stürmer Niclas Füllkrug sein. Auch wenn Fülle in den letzten Spielen ohne Treffer blieb, seine Abschlussqualitäten müssen wir nicht extra betonen. Neben dem 25-jährigen wird höchstwahrscheinlich Bobby Wood stürmen – auch der Amerikaner wird seine eigene Flaute beenden wollen.

Auch die viel kritisierte Abwehr zeigte sich gegen Wolfsburg stark verbessert, allen voran Kapitän Waldemar Anton wirkte stabiler und sein ungestümes Verhalten der ersten Saisonspiele war nicht mehr zu erkennen. Nach wie vor ist die Frage, wer zusammen mit dem Nationalspieler die Innenverteidigung bilden wird, gegen die offensivstarken Gladbacher ist sogar eine Fünferkette (mit Wimmer, Elez und Anton in der Innenverteidigung) denkbar. Ob diese Taktik aufgeht, wird sich heute Abend zeigen. Fakt ist jedoch, dass man bei einer Niederlage den Anschluss zum Tabellenmittelfeld verliert. Takuma Asano, Felipe, Edgar Prib und Timo Hübers reisen nicht mit nach Gladbach.

 

Der direkte Vergleich
Alle Hannoveraner sollten lieber keinen Wert auf die Statistik legen. Die letzten fünf Auswärtsspiele gingen allesamt verloren, dabei gelangen den Niedersachsen lediglich zwei Treffer. Auch die Gesamtstatistik sieht nicht viel rosiger aus, von den letzten 10 Aufeinandertreffen konnte 96 nur zwei für sich entscheiden (zuletzt im April 2016). Das letzte Remis zwischen den beiden Teams gab es übrigens im Mai 2006, die Partie dürfte also nicht langweilig werden.

Die Tipps der Redaktion:
Tobias     3:1
Dennis    3:1
Patrick    4:0
Henrik     2:1
Tim          2:2
Stephan   4:1 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.