Hannover 96 und Jonathas einigen sich auf Vertragsauflösung – Gastbeitrag: „Trennung ist gut für die Moral der 96-Spieler“

Hannover 96 trennt sich von Stürmer Jonathas (Photo by PIXATHLON/PIXATHLON/SID/)

Jonathas und Fußball-Zweitligist Hannover 96 gehen künftig getrennte Wege.

Fußball-Zweitligist Hannover 96 und Stürmer Jonathas gehen künftig getrennte Wege. Wie die Niedersachsen am Samstag mitteilten, haben sich der Verein und der 30-jährige Brasilianer auf eine Vertragsauflösung geeinigt. Der Vertrag hätte noch bis kommenden Sommer gegolten.

„Wir haben gemeinsam die sportliche Situation bewertet und sind zu dem Schluss gekommen, dass die Vertragsauflösung für alle Seiten die beste Lösung ist“, sagte Sportdirektor Jan Schlaudraff: „So hat der Spieler die Möglichkeit, auch nach dem Schließen des Transferfensters am Montag die Suche nach einem neuen Verein fortzusetzen.“

Jonathas war 2017 für neun Millionen Euro nach Hannover gewechselt. Er war damit der Rekordtransfer – nicht nur in der Ära von Horst Heldt, sondern für Hannover 96 überhaupt. Von Sommer 2018 bis Januar 2019 spielte er leihweise in seiner brasilianischen Heimat bei Corinthians Sao Paulo. Für Hannover bestritt der Stürmer 24 Pflichtspiele, in denen er sechs Tore erzielte.

Kontroverse Gastautor-Meinung: Trennung von Walace und Jonathas ist eine Voraussetzung für bessere Moral der Spieler

Gastautor André Kahle (auf Twitter: @husky_38) hatte zu Beginn der Saison in einem vielbeachtetem und kontrovers diskutierten Gastbeitrag auf 96Freunde.de Folgendes über die Brasilianer Jonathas und Walace geschrieben:

„So lange ein Jonathas und ein Walace im Kader stehen, wird Hannover 96 nicht aufsteigen. Denn diese Spieler sind Symbolfiguren für das, was uns in die zweite Liga führte und für das, was bei 96 grundlegend falsch lief.

Nur wenn dieser Umstand erkannt wird und man sich von diesen Spielern trennt – koste es, was es wolle! – kann die Mannschaft einen Geist entwickeln, der sie durch die Liga tragen könnte.
Wenn nicht, werden die beiden Spielminuten bekommen und jede Minute ist dann eine verschenkte Minute.

Nicht auszudenken einen Teuchert, Duksch, Soto oder Weydandt auf der Bank zu sehen, während ein Jonathas Spielminuten (und Prämien) bekommt. Nicht auszumalen, was es für ein Zeichen wäre einen Walace aufzustellen, in einer Liga, wo Kampf, Leidenschaft und Aufopferungsgeist als „typische Tugenden“ zählen.“

2 Kommentare

  1. Natürlich war es gut Walace zu verkaufen. Das er so Leistungsschwach würde, ist für mich nicht nachvollziehbar. Die ersten Spiele in der letzten Saison, eigentlich bis zu seiner Nati-Berufung, waren schon stark. Warum er dann allerdings so schlecht wurde, unglaublich.

    Bei Jonathas sieht das , für mich etwas anders aus. Ich fand ihn garnicht so schlecht. Egal, sein Problem ist seiner Verletzungsanfälligkeit. Dadurch natürlich auch sein Gehalt. Nun gut, es ist unter dem Strich wohl die beste Lösung. 

    Alles gute, und danke für ihren Einsatz für Hannover 96.

    Und euch liebe 96 Freunde, einen schönen Sonntag, und dem festen Glauben auf den nächsten Auswärtsdreiere.

    Niemals Allein.  96 Alte Liebe                  Euer Harry96

    • Lieber Harry96, danke für deinen Kommentar und deine Wünsche. Wir sind im Stadion und freuen uns auf ein schönes Spiel gegen unsere Freunde aus Hamburg.
      Der von dir beschriebene Leistungseinbruch bei Walace gibt uns bis heute Rätsel auf. Jonathas kam durch seine Verletzungen und durch seine privaten Probleme leider nie bei uns an. Eine Trennung von den beiden ist unserer Meinung nach leider die einzig richtige Wahl gewesen.
      Rote Grüße,
      das 96Freunde-Team

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.