Hannover 96 enttäuscht seine Fans bitter – zwei Gegentore ausgerechnet nach Standards

Trainer auf Bewährung: 96-Coach Mirko Slomka Foto: Getty Images

Solch eine heftige Klatsche gab es lange nicht im heimischen Stadion: Hannover 96 blamiert sich beim 0:4 gegen Nürnberg bis auf die Knochen. Die bitter enttäuschten Fans stellten in der zweiten Halbzeit den Support ein.

Trainer Mirko Slomka ist mit Hannover 96 auch im vierten Heimspiel sieglos geblieben. Zum Abschluss des achten Spieltags in der 2. Bundesliga unterlagen die Niedersachsen im Duell der Absteiger dem 1. FC Nürnberg 0:4 (0:3). Durch die bereits vierte Niederlage in dieser Spielzeit rutschten die in der Krise steckenden Niedersachsen mit acht Punkten auf Rang 15 ab.

„Es ist schwer zu erklären, das ist ein tiefer Einschnitt. Wir haben schwere Fehler in der Defensive gemacht“, sagte Slomka tief enttäuscht bei Sky: „Ich habe keine Ahnung, was in die Jungs in der Defensive gefahren ist. Man muss den Fans zeigen, dass man unbedingt will – und da ging heute wenig. Es ist für alle eine Riesenenttäuschung.“

Georg Margreitter (3.) brachte die Gäste vor 26.800 Zuschauern nach einer schön ausgeführten Freistoßvariante mit dem ersten Torschuss der Partie in Führung. Mitte der ersten Halbzeit erhöhte Hanno Behrens (26.) nach einer Verlängerung von Robin Hack per Kopf für die Franken. Vor dem Pausenpfiff sorgte Hack (45.) nach einem Sololauf gegen desaströs verteidigende Hannoveraner, die ihr erstes Montagsspiel seit 2002 verloren, bereits für die Vorentscheidung. Den Schlusspunkt setzte Margreitter (83.) mit seinem zweiten Treffer. Der seit fünf Spielen ungeschlagene FCN kletterte fünf Plätze auf Rang sieben und hat zwölf Zähler auf dem Konto.

Bezeichnend: Noch vor gut einem halben Jahr konnte Hannover 96, damals unter Trainer Thomas Doll, zu Hause mit 2:0 gegen Nürnberg gewinnen. Bei der heutigen 0:4-Klatsche kassierte Slomkas Team zwei Gegentreffer nach Standards – obwohl solche Situationen im Training leicht geübt werden können.

Für Trainer Mirko Slomka dürfte die Luft nun eng werden. Ein Trainerwechsel ist vor der Länderspielpause jedoch eher nicht zu erwarten. In wenigen Tagen muss Hannover 96 auswärts am kommenden Samstag gegen Dresden ran. Nach dem Dresden-Spiel wird sich dann voraussichtlich entscheiden, wie es bei Hannover 96 weitergeht.

Hannover: Zieler – Korb (46. Weydandt), Franke, Anton, Albornoz – Aogo (46. Muslija) – Stendera, Prib (66. Hansson) – Teuchert, Haraguchi – Ducksch. – Trainer: Slomka

Nürnberg: Mathenia – Sorg, Sörensen, Margreitter, Handwerker – Jäger – Behrens, Geis – Dovedan (84. Medeiros), Robin Hack (87. Kerk) – Frey (90. Lohkemper). – Trainer: Canadi

Schiedsrichter: Martin Petersen (Stuttgart)

Tore: 0:1 Margreitter (3.), 0:2 Behrens (26.), 0:3 Hack (45.), 0:4 Margreitter (83.)

Zuschauer: 26.800

Beste Spieler bei Hannover 96: –

Beste Spieler bei Nürnberg: Margreitter, Hack

Gelbe Karten: Prib (3), Ducksch, Anton (4) – Dovedan (2)

 

2 Kommentare

  1. Einfach nur erschreckend! Womit haben wir das verdient, Woche für Woche so gequält zu werden?

    Es sah nach Arbeitsverweigerung aus.

    Ob sie gegen den Trainer gespielt hätten? Das wäre irgendwie beruhigender!

  2. Die erwiesene Unfähigkeit des jetzigen Trainers hat mit dem aktuellen Zustand nichts zu tun. Leute, stellt Euch doch nur mal die Frage, warum Slomka verpflichtet wurde. Weil er der tollste Trainer ist? Nein! Der Grund ist, daß alle anderen abgesagt haben, diesen Trümmerhaufen zu unterrichten. Slomka war der letzte Notnagel von Kind. Mit dieser "Mannschaft" würde auch Klopp nichts Besseres hinbekommen. Der Kader muß von Grund auf bereinigt werden. Leute wie Albornoz, Felipe, Prib, Zieler und diverse Andere müssen weg. Kind sollte 100 Millionen bereitstellen und die Einkäufe Fachleuten überlassen … ansonsten ist 3. Liga angesagt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.