Hannover 96 empfängt die Bayern – Unrealisitsch?! Wir haben auch gegen den BVB einen Punkt geholt

Im vorletzten Heimspiel des Jahres empfängt Hannover 96 den Rekordmeister aus München – die Rollen sind klar verteilt. Die Gäste sollten das Spiel jedoch nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn die Hannoveraner werden nicht nur auf Schadensbegrenzung aus sein. Viele Fans der Niedersachsen fragen sich bestimmt, wie es gegen die vermeintliche Übermacht klappen soll – die Antwort ist ganz einfach: Auch dem Tabellenersten aus Dortmund hat man verdient einen Punkt abgeluchst, wieso also nicht auch morgen?…

 

Hannover muss sich auf das wesentliche Konzentrieren

Der Spagat ist schwer –  Der Ärger über das zerpfiffene Spiel in Mainz ist noch immer groß, dennoch musste man unter der Woche einen klaren Kopf bekommen und die volle Konzentration auf die bevorstehende Mammut-Aufgabe lenken. Am Samstag gastiert Rekordmeister Bayern München in der HDI-Arena, die absolute Außenseiterrolle will 96 aber zu den eigenen Gunsten nutzen. Im Gegensatz zum FCB können die Roten nur gewinnen, denn jeder rechnet mit einer klaren Niederlage. Die Truppe von André Breitenreiter wird die Partie keinesfalls von vornherein aufgeben, die Marschroute lautet volle Attacke auf das Tor von Manuel Neuer. Ausnahmsweise ist es mal nicht Niclas Füllkrug, der die Hannoveraner zum best möglichen Resultat führen soll – seit letzter Woche heißt der neue Star Hendrik Weydandt!

Zusätzliche Motivation wird er nicht brauchen – Weydandt ist on fire

Sein starker Auftritt in Mainz, inklusive seinem dritten Saisontreffer, hat ihn nochmals beflügelt, ein Treffer gegen den FCB würde sein erstes halbes Profijahr krönen. Aber auch die Japaner Asano und Haraguchi dürfen wohl mal wieder vor heimischen Publikum ran. Ihre Auftritte am vergangenen Sonntag waren beachtlich und sie haben frischen Wind in das statische 96-Spiel gebracht. Die Taktik wird aller Voraussicht nach auch dieselbe bleiben – im Abwehrspiel agiert man mit 5 Mann gegen den Ball, im Umschaltspiel wird auf eine Dreierkette umgestellt und die beiden Außenverteidiger rücken ins Mittelfeld vor. Gegen die 05er hat dies insbesondere in der ersten Hälfte sehr gut funktioniert, daran will man gegen Bayern anknüpfen.  Oliver Sorg, Noah Joel Sarenren Bazee, Ihlas Bebou, Felipe, Timo Hübers und Edgar Prib werden das Spiel verpassen.

 

Bayern muss den Abstand verkürzen
Der FC Bayern München ist zum Siegen verdammt, die Lücke zum BVB wird von Woche zu Woche größer – aktuell sind es bereits 9 Punkte. Zwischen den beiden Rivalen rangiert aber noch die zweite Borussia aus Gladbach, diese gilt es an diesem Spieltag zu überholen. Gelingen tut dies nur, wenn man in Hannover gewinnt, Trainer Niko Kovac wird daher keine Stammkräfte schonen. Nach dem Remis in der Champions League (3:3 gegen Ajax Amsterdam) will man den dritte Buli-Sieg in Serie einfahren. Interessant wird die Rolle von Thomas Müller werden. Der deutsche Nationalspieler hadert in der laufenden Saison mit seiner Rolle bei den Bayern, nach seinem Horror-Foul vom Mittwoch (Kung-Fu-Tritt gegen den Kopf des Gegenspielers), welches zurecht mit seiner ersten glatten Roten Karte geahndet wurde, ist Wiedergutmachung angesagt. Mit 11 erzielten Treffen ist 96 sein absoluter Lieblingsgegner, die Defensive der Gastgeber ist also gewarnt. Ganz nebenbei will auch Robert Lewandowski zurück an die Spitze der Torjägerliste.

Die Schwachstelle des FCB ist die Defensive, 18-Mal lag der Ball schon im eigenen Netz – für Münchener Verhältnisse ein unterirdischer Wert. Die Abstimmung in der Hintermannschaft funktioniert nur selten – bereits des Öfteren behinderten sich die Innenverteidiger gegenseitig. Aber auch die individuelle Qualität hat stark nachgelassen. Ein Mats Hummels sitzt beispielsweise nur noch auf der Bank und auch Keeper Neuer hat sich schon einige Patzer geleistet. Auch wenn 96 derzeit nicht der stärkste Gegner ist, ein, zwei Gegentore kann man sich schnell fangen.

Die Bayern-Fans hoffen gegen 96 auf ein konzentrierteres Auftreten ihrer Mannschaft

Der direkte Vergleich
Wie man bereits erahnen kann, im Vergleich schneidet Hannover 96 extrem schlecht ab. Von den insgesamt 56 Bundesligaduellen konnten die Niedersachsen nur 9 gewinnen, bei einem Torverhältnis von 54 zu 154. Der letzte Erfolg liegt bereits 7 Jahre zurück, immerhin handelte es sich beim 2:1 um einen Heimsieg. Auch Trainer Breitenreiter konnte noch nie gegen den FCB gewinnen, alle 6 Partien gingen verloren.

Die Tipps der Redaktion
Dennis    2:2
Henrik    1:2
Stephan  1:3
Patrick    1:3

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.