Härtefall Weydandt: Rehden statt Nürnberg

96-Stürmer Hendrik Weydandt zeigt viel Schwung und Kampfgeist, wenn er eingewechselt wird. Er sollte weitere Einsatzzeiten bekommen. Foto: RONNY HARTMANN/AFP/Getty Images
Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien

Hannover – Hannover 96 Stürmer Hendrik Weydandt darf am Samstag nicht mit den Profis beim 1. FC Nürnberg um Punkte kämpfen. Statt dessen geht der sympathische Angreifer mit 96 II auf Torejagd.

Breitenreiter streicht Märchenprinz

Stürmer Hendrik Weydandt wird nach Informationen von 96Freunde.de nicht mit den Profis gegen den 1. FC Nürnberg antreten. 96-Trainer André Breitenreiter schickte den Senkrechtstarter statt dessen zu der zweiten Mannschaft. Dort steht Samstag (17:00 Uhr) in der Regionalliga Nord das Auswärtsspiel beim Tabellensechzehnten BSV Rehden an.

Härtefall Weydandt

Der 23-Jährige wird somit erneut zum Härtefall. Bereits vor dem Auswärtsspiel in Leipzig, hatte ihn sein Trainer aus dem Kader gestrichen. Begründet wurde das damit, dass für den Stürmer alles so schnell gegangen sei und er nicht anfangen soll, sich zu viele Gedanken zu machen. Jetzt folgt die Höchststrafe. Statt in der Bundesliga muss sich der Torjäger in der viertklassigen Regionalliga beweisen.

Bereits in Leipzig schmerzlich vermisst

Dabei wurde Weydandts körperliche Präsenz bereits in Leipzig schmerzlich schmerzlich vermisst. In den letzten Minuten hätte er dem Spiel durch seine Durchsetzungsstärke gut tun können. Unterm Strich konnte Hannover aber nur einen Schönheitspreis, aber keine Punkte gewinnen.

Eine harte Entscheidung, aber auch die richtige?

Die Entscheidung des Trainers kann für den Spieler ein zweifelhaftes Signal sein. Gehörte er beim Pokalspiel gegen den Karlsruher SC, aufgrund zweier Treffer, noch zum gefeierten Helden. Und besorgte er mit seinem Debüttreffer nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung in Bremen noch für das wichtige 0:1, saß er gegen Dortmund 90 Minuten auf der Bank. Nach der Länderspielpause wurde Weydandt nun nicht mehr berücksichtigt. Sein anfänglicher Höhenflug wurde durch den 96-Coach jedenfalls hart unterbrochen. Das Ziel, sich nicht zu viele Gedanken zu machen, wird so sicher nicht erreicht.

1 Kommentar

  1. Was soll denn das? Warum muss man bei ihm so einen Druck erzeugen? Was soll so ein Artikel?

    "Oh, Breitenreiter kann doch nicht mit Spielern umgehen, sieht man jetzt an Henne. Was macht der bloß mit unserem neuen Wunderstürmer." Scheiß egal, ob er erst wenige Minuten auf dem Platz stand.

    Lasst ihn doch mal in diesem Profileben ankommen. Hilft ihm sicherlich so einen tendenziösen Artikel über sich zu lesen.

    "Höhenflug je gescheitert. Was ne Pflaume…"

    Davon ab, haben wir gerade volle Besetzung. Die anderen schlafen auch nicht im Training, sondern bieten sich auch an für den Kader. Jeder will da rein. 

    Viel mehr sollte jeder mal seine Erwartungen an ihn gründlich überdenken. Es scheinen doch so einige aufgrund der 3 Tore in solch kurzer Zeit die Messlatte so hoch zu legen, da kann Henne eigentlich nur dran scheitern.

    Und wenn nicht er, dann der Trainer, der keinen Plan hat und ihn durch seinen Nicht-Nominierungen kaputt macht oder was? 

    Oli spricht von der Verantwortung der Medien und was passiert hier? Da wird erst mal so ein Schund raus gehauen mit ner klaren Stimmung:

    Härtefall, Höchststrafe, der letzte Satz, Ohrfeige? Sagt mal, geht es noch?

    Ich finde das geradezu ekelhaft.

     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.