„Ich sehe 96 als Angstgegner“ – Das Faninterview vor dem Gastspiel in Stuttgart

Die VfB-Fans haben trotz allen Unkend unter Tayfun Korkut bisher viel Grund zur Freude. Foto: Getty Images.

Hannover – Aufsteiger gegen Aufsteiger heißt es am kommenden Samstag in Stuttgart. 96 ist zu Gast beim VfB. Was erwartet das Team von Coach Andre Breitenreiter? Wie geht es Tayfun Korkut und Ron-Robert Zieler. Das und mehr verrät uns Jenni im Faninterview.


Jenni, es ist schon so etwas wie eine Tradition vor den Duellen unserer Teams, das Faninterview mit jemandem von Rund um den Brustring zu führen. Du bist zum ersten Mal dabei. Stell dich doch bitte kurz vor.

Gern. Ich heiße Jenni, bin 28 Jahre alt und komme aus der Nähe von Heilbronn. Ich kann mich eigentlich nicht mehr dran erinnern, dass ich jemals kein VfB Fan war. Es gab für mich eigentlich nie einen anderen Verein. Nachdem ich vor drei Jahren die Volleyballschuhe an den Nagel gehängt habe, legte ich mir eine Dauerkarte zu und habe seitdem wenige Heimspiele verpasst. Hinzu kam dann noch die Marathonwette – lest am Besten mal unter dem Hashtag #teroddathon und in meinem Profil @ocean_ave14 auf Twitter nach. Über dieses „Projekt“ kam ich auch zu Rund um den Brustring und podcaste seit dem aktiv mit Lennart und Tom.

0:3 beim BVB, Tayfun Korkut kann mit Euch ja doch verlieren. Was sind die Gründe für die Niederlage in Dortmund?

Die individuelle Klasse des BVBs, die für zwei der drei Tore verantwortlich war. Man muss sich nur mal anschauen, welche Spieler wir haben und wer beim BVB so aufläuft. Ein Michy Batshuayi ist sein Geld schon wert.  Des Weiteren ging der Kampfgeist über die Partie hinweg verloren. Die Abwehr stand nicht ganz so stabil wie in den vorherigen Partien. Ich mache dem Team da aber keinen Vorwurf. Wir sind Aufsteiger und diese Saison ist das wichtigste und einzige Ziel der Klassenerhalt.

In der Vorwoche gab es im Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten auch nur ein 1:1, pendelt sich der VfB nach den beeindruckenden Spielen langsam in Normalform ein?

Naja, ihr habt ja sicher den HSV gegen Schalke gesehen – Titz versteht es gerade ganz gut, die Hamburger einzustellen. Dementsprechend können wir ganz froh sein, dass wir letzte Woche einen Punkt geholt haben. Im Vergleich zum HSV, bei dem kaum ein Spieler während der Länderspielpause abgeordnet war, waren viele Leistungsträger unseres Teams bei den Nationalmannschaften. Dazu kam das Fehlen nach Gelbsperre von Andreas Beck.  Er ist gerade auf der rechten Verteidigerposition unsere einzige wirkliche Option.
Von Normalform nach beeindruckenden Leistungen würde ich nicht sprechen wollen. Wir hatten in den Spielen davor einfach auch oftmals etwas Glück.

Ex-96-Trainer Tayfun Korkut wurde bei Euch nicht gerade mit offenen Armen empfangen? Warum waren so viele Fans unzufrieden mit der Verpflichtung?

Sagen wir es mal so: Die Kritik richtete sich weniger gegen Korkut, als gegen die sportliche Führung. Viele Fans wurden da von den Medien missverstanden. Hannes Wolf war ein „Menschenfänger“. Ich habe ihn bei einem Testspiel nach dem Aufstieg persönlich kennen gelernt. Das war so einer, der hat mit dir gesprochen als würde er schon seit Jahren in deiner Nachbarschaft wohnen. Er verstand es wahnsinnig gut, sich durch seine offene Art in die Herzen vieler Fans zu spielen. Wir sind mit ihm aufgestiegen, er stand für den neuen „Stuttgarter Weg“ den man einschlagen wollte, mit jungen Spielern den Neuaufbau wagen, die neuen jungen Wilden wie 2006/07 hat man sich gewünscht. Das an der Mercedesstraße wieder vermehrt auf den eigenen Nachwuchs gesetzt werden sollte und Wolf dafür der richtige Mann sei, das haben die Verantwortlichen so kommuniziert. Dass Wolf gehen musste, und damit auch die Neuverpflichtung von Korkut ist deshalb vielen sauer aufgestoßen. Man hat nach Alexander Zorniger wieder einen jungen Trainer nach, für viele, zu kurzer Zeit gehen lassen. Mit Korkut ist jetzt wieder nicht ganz klar, wie der Weg langfristig aussehen soll. Viele sind der Meinung, dass seine Fähigkeiten in der Spielerentwicklung begrenzt sind. Er setzt  auf Erfahrung und die jungen Spieler wie Özcan, Akolo oder Bruun Larsen sitzen auf der Bank. Außerdem muss man sagen, dass hier viele wieder das Gefühl hatten, die Mannschaft hätte absichtlich gegen Wolf gespielt. Zugegebenermaßen spielte auch Korkuts bisherige Bilanz bei seinen vorherigen Stationen eine Rolle.

Gibts jetzt beim VfB die Richtung vor: Ex-96 Trainer Tayfun Korkut. Foto: Getty Images

Für mich persönlich kann ich nur sagen, dass ich Wolf  absolut gerne weiter hier gesehen hätte. Allerdings hat er selbst geäußert, dass er nicht mehr an die Mannschaft rankommt und da muss die sportliche Führung einfach handeln. Wir sind aber halt nicht mehr der große VfB Stuttgart, bei dem die Trainerkandidaten Schlange stehen. Korkut war da nicht die schlechteste der gebotenen Lösungen. Ich hab Korkut von Anfang an seine faire Chance gegeben und finde auch, dass er es bis jetzt ganz gut macht. Alles weitere kann und will ich noch nicht beurteilen.

„Ich hätte Wolf gern noch hier gesehen“, sagt VfB-Fan Jenni

Stuttgart gehört zu den Top-5 seit der Amtsübernahme von Korkut. Hat er damit die Kritiker zum Schweigen gebracht?

Puh, wer in Stuttgart seine Kritiker zum Schweigen bringen möchte, der muss schon die Champions Leauge gewinnen und selbst dann… Der Ruf der bruddelnden (bruddeln ist Schwäbisch für so etwas wie über die Maßen meckern, Anm. d. Red.)  Schwaben eilt uns nicht umsonst voraus. Gerade jetzt nach dem Unentschieden gegen den HSV und der Niederlage in Dortmund geht’s wieder los. Viele sind der Meinung dass die Mannschaft jetzt nen Gang runterschaltet, da Europa und der Abstieg zu weit weg sind und man eh nichts mehr reißen kann.

Was ist denn für den VfB noch drin? Wo landet Ihr nach 34 Spieltagen?

Als bekennender Pessimist würde ich jetzt Relegation sagen. Aber ich bin mal optimistisch und sage Platz 11.

Mit Ron-Robert Zieler steht bei Euch ein weiterer Ex-96er im Tor. Wie macht sich Ron?

Ron ist eine absolute Verstärkung. Er ist ein sicherer Rückhalt für die Mannschaft- was der da teilweise für Bälle rauszieht- da musst du dir echt die Augen reiben. Gefühlt dirigiert er auch die Abwehr sehr gut und ist sehr aktiv, interagiert sehr viel mit seinem Mitspielern. Ab und zu hat er ein paar Aktionen da denkst du dir so: „Herr im Himmel, hoffentlich geht das jetzt nicht schief“.  Einen großen Patzer hat er sich auch mal erlaubt. Ab und zu würd ich mir ne schnellere Spieleröffnung von ihm wünschen. Aber insgesamt ist er glaub ich einer der Spieler über die in Stuttgart am wenigsten gebruddelt wird und das will schon was heißen.

VfB-Fan Jenni: Über Ron wird noch am wenigsten gebruddelt. Das will was heißen.“

Von den letzten vier Duellen gegen Hannover, habt ihr drei verloren und nur eins unentschieden gespielt. Ist 96 derzeit so etwas wie der Angstgegner?

 Ich sehe euch schon als Angstgegner, ja. Gegen euch waren immer so Spiele, bei denen nichts zusammenlief. Außerdem ist es ja Stuttgarter Gesetz, dass Ehemalige gerne gegen uns treffen. Daher die rhetorische Frage: Ist Martin Harnik vielleicht gelb gesperrt oder tut ihm irgendwas ein bisschen weh (lacht)?

Durch den Heimsieg gegen Werder Bremen hat Hannover seine Talfahrt (fünf Niederlagen in Folge) vorerst gestoppt: Ist das Vor-, oder Nachteil für Euch?

Wir als bekanntester Aufbaugegner der Liga sind glaube ich ganz froh, dass ihr gegen Bremen mal gewonnen habt. Allerdings heißt dass nicht, dass ihr die Serie nicht bei uns fortsetzt. Ganz schwer zu sagen. Im Endeffekt glaube ich ist da keine Prognose abzugeben, das ist  relativ egal.

Sind beide Teams in Deinen Augen schon durch? Oder wird es für 96 noch eng?

Ich denke schon, dass wir beide durch sind.

Was für ein Spiel erwartest Du am Samstag?

Wird wahrscheinlich nicht besonders hochklassig und viele Tore werden auch nicht fallen.

Zum Schluss, Dein Tipp bitte: Wie endet die Partie?

Typisches 1:0 Spiel. Tendenz eher in eure Richtung. Dann also 0:1.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.