„Zum Glück wurde es nicht Füllkrug“ – Gladbach-Fan Lea im Faninterview

Hannover – Am Sonntag steht das 96-Gastspiel bei Borussia Mönchengladbach an. Dabei treffen die Roten auf ihren ehemaligen Kapitän, Lars Stindl. Wie es ihm geht und was es sonst noch zu erzählen gibt, lest ihr im Faninterview.

Gladbach-Fan Lea ist 24 Jahre alt, stammt aus und lebt in Göttingen. Sie plant eine Ausbildung als Erzieherin.

Lea, wie fing die Liebe zwischen dir und der Fohlenelf an?

Gladbach-Fan bin ich mittlerweile seit knapp 18 Jahren. Irgendwann hat es einfach von meinem Papa, einem Gladbach-Fan seit der Kindheit, einfach abgefärbt. Die erste Saison von der ich bewusst Gladbach Spiele gesehen habe war 2005/2006, die erste komplette Saison dann ein Jahr später, auch wenn die mit dem Abstieg am Ende natürlich alles andere als positiv verlaufen ist.

Platz zwei nach elf Spieltagen. Ist das mehr, als nur eine Momentaufnahme?

Der aktuelle Tabellenplatz ist natürlich überragend und auch wenn das Leistungsniveau zugegebenermaßen lange nicht in allen Spielen mit diesem übereinstimmt, so zeigt er doch zumindest, dass sich die Mannschaft im Vergleich zur Vorsaison deutlich weiterentwickelt hat und die Punkte, zumindest bislang, doch recht eindrucksvoll auch in eher durchwachsenen Spielen am Ende trotzdem holt.

Die letzten beiden Jahre waren eher durchwachsen – ihr habt jeweils als Neunter abgeschlossen. Warum läuft es jetzt so viel besser?

Gerade im letzten Jahr war die Verletztenliste natürlich extrem lang, das ist diese Saison auf jeden Fall ein enormer Vorteil. Dadurch ist die Mannschaft in sich viel eingespielter und man kann dann trotzdem jetzt auch mal einen Spieler, der leicht angeschlagen ist oder einfach seine Form gerade nicht hat, draußen lassen ohne einen extremen Qualitätsverlust befürchten zu müssen. 

Wie zufrieden bist du mit eurem Trainer?

Dass ich grundsätzlich nicht der größte Fan von Dieter Hecking bin, ist glaube ich kein Geheimnis. Dass das in der aktuellen Situation allerdings meckern auf recht hohem Niveau ist aber auch nicht. Die Systemumstellung vom 4-4-2, im Vergleich zur Vorsaison, auf ein 4-3-3 geht bislang zum Beispiel extrem gut auf, da das ganze Spiel wesentlich variabler ist. Trotzdem fehlt mir aber grade was das Defensivspiel angeht eine für mich zwingend notwendige Weiterentwicklung. Das trägt auch maßgeblich dazu bei, dass die Mannschaft aus meiner Sicht noch nicht gefestigt genug ist. Dass man beispielsweise mit zwei oder auch drei Toren Unterschied führen kann und sich dann beim kleinsten Fehler eines Einzelnen eine kollektive Unsicherheit breit macht, darf auf Dauer eigentlich nicht sein und da bin ich extrem gespannt, ob und wie Hecking das in den Griff bekommt.

Im Sommer wolltet ihr euren Sturm verstärken und unbedingt 96-Torjäger Niclas Füllkrug verpflichten. Hannover ließ ihn aber nicht gehen. Am Ende wurde es dann Alassane Plea. Zum Glück, oder?

Nichts gegen Füllkrug aber, definitiv! Bei Summen wie der, die wir jetzt für Plea gezahlt haben, ist man in Gladbach ja doch immer etwas skeptisch, gerade wenn man sich anguckt welche Stürmer bislang dafür gekommen sind. In de Jong und Drmic wurden beispielsweise auch viele Hoffnungen gesetzt, die dann lange nicht erfüllt werden konnten.

Bei Plea muss man aber bislang wirklich sagen, dass es sich um sehr gut investiertes Geld handelt. Nicht nur, dass er bislang schon 8 Tore in der Bundesliga geschossen hat, er hat auch eine gute Spielübersicht und setzt seinen Körper so gut ein, dass auch die Mitspieler um ihn herum davon profitieren.

Wie geht es Lars Stindl? Ist er nach seiner schweren Verletzung, die ihm die WM gekostet hat, wieder der Alte?

Es ist auf jeden Fall schön ihn endlich wieder auf dem Platz zu sehen, auch wenn er, nach der langen Verletzungspause mehr als verständlich, noch nicht wieder bei hundert Prozent ist. Dafür verspringen ihm für seine Verhältnisse doch noch zu viele Bälle beziehungsweise Pässe werden teilweise zu ungenau gespielt. Da bin ich aber voll überzeugt, dass das mit zunehmender Spielpraxis wieder besser wird.

„Wenn es die Zeit zulässt, schaue ich jedes 96-Spiel“, sagte Lars Stindl vor dem Duell mit seinem Exklub. Foto: Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images.

Was ist für euch diese Saison drin? Spielt ihr sogar um die Meisterschaft mit?

Beschweren würde sich glaube ich keiner, aber realistisch ist es in meinen Augen nicht. Dafür ist die Mannschaft, trotz des extrem guten Starts, aus meiner Sicht einfach noch nicht stabil genug. Gerade wenn man sich auch die vielen noch recht jungen Spieler in Schlüsselpositionen im Mittelfeld anguckt, die teilweise erst ein (Neuhaus) oder zwei Jahre (Zakaria, Cuisance) in der Bundesliga spielen. Zudem hatten wir auch schon ein, zwei Spiele dabei, die wir eher glücklich gewonnen haben und da wird sich erst noch zeigen müssen, wie die Mannschaft damit umgeht, wenn das Glück irgendwann mal nicht mehr in der Form da ist. Da ist Dortmund beispielsweise, für mich dieses Jahr Favorit auf die Meisterschaft, schon um einiges gefestigter.

96 hat am vergangenen Spieltag mit dem 2:1 über den VfL Wolfsburg den zweiten Saisonsieg feiern können. Meinst du, das gibt der Breitenreiter-Elf Auftrieb?

Das Spiel habe ich leider nicht sehen können aber wenn so ein Heimsieg, auch wenn er wie man liest vielleicht etwas glücklich zustande gekommen ist, keinen Auftrieb gibt, was dann? Deswegen gehe ich auf jeden Fall von einer hochmotivierten Hannoveraner Elf aus, die man keinesfalls unterschätzen sollte.

An welchen hannoverschen Spieler muss die Borussia besonders aufpassen?

Aus privaten Gründen habe ich diese Saison leider noch nicht so viele Spiele ohne Gladbacher Beteiligung sehen können wie die letzten Jahre. Bei Hannover ist mir trotz allem Bebou extrem ins Auge gefallen und dass der jetzt verletzt ausfällt, ist für uns natürlich glücklich, für euch aber sicher extrem ärgerlich.

Wird Hannover die Klasse halten können?

Es wird in meinen Augen auf jeden Fall schwierig. Ich denke Hannover wird zumindest bis zum Ende in der Tabellenregion bleiben. Allerdings sind da, gerade mit den beiden Aufsteigern aus Nürnberg und Düsseldorf, auch noch ein, zwei andere Mannschaften für die es extrem schwer werden dürfte mit dem Klassenerhalt. Müsste ich nach aktuellem Stand einen Tipp abgeben, würde ich Hannover am Ende auf dem Relegationsplatz sehen.

Welches Spiel erwartest du Sonntag?

Für Gladbach sollte es als Heimmannschaft darum gehen, direkt zum Anfang dominant aufzutreten und Druck aufzubauen. Was für ein Spiel es dann am Ende wird, dürfte dann darauf ankommen, ob man daraus zeitnah ein Tor erzielen kann, da man sonst Gefahr läuft, Hannover in die Partie einzuladen. Das könnte dann für uns durchaus gefährlich werden.

Zum Schluss deinen Tipp, bitte. Wie geht die Partie im Borussia-Park aus?

Ich tippe auf einen 2:1 Heimsieg für die Borussia.

Liebe Lea, vielen Dank für das Gespräch.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.