Es geht wieder los: SV Werder Bremen – Hannover 96

Am Samstag ist es endlich soweit, nach einer gefühlten Ewigkeit startet für Hannover 96 die Bundesligasaison 2018/2019. Am ersten Spieltag kommt es direkt zum  Derby, es geht gegen den Nachbarn aus Bremen. Wie die Chancen für 96 stehen, lest ihr hier.

Formkurve von Werder Bremen…
Der SV Werder Bremen beendete die vergangene Saison auf dem 11. Tabellenplatz und war nie in wirklicher Abstiegsgefahr. Auch für die kommende Spielzeit hat der Klassenerhalt oberste Priorität, insgeheim schielt man an der Weser jedoch in Richtung Europa. Die Euphorie wird vor allem durch eine Person verkörpert, Neuzugang Davy Klaasen. Der Niederländer kam für 13,5 Millionen Euro aus Everton und soll das Team von Trainer Kohfeldt künftig anführen. Der 25-Jährige ist damit der teuerste Transfer der Vereinsgeschichte. Mit Klaasen, Max Kruse, Neuzugang Yuya Osako (für 4,5 Millionen Euro aus Köln gekommen) und den schnellen Außenspielern Rashica und Kainz hat Bremen einen sehr gut besetzten Angriff, die magere Torausbeute aus dem letzten Jahr (37 Treffer) sollte man locker knacken können.

Die größte Schwachstelle des viermaligen Meisters ist die Defensive. Zwar hat man auch hier mit Veljkovic und Moisander zwei bekannte Namen im Kader, die zurückliegende Spielzeit hat jedoch gezeigt, dass die Abstimmungsprobleme in viele Situationen zu groß waren. Die Bremer bestritten in der Vorbereitung 10 Testspiele, konnte hiervon jedoch nur vier Stück gewinnen. Gegen die nahezu gleichwertigen Gegner, wie beispielsweise den 1. FC Köln oder den FC Villareal, konnte man sich nicht durchsetzen. Nichtsdestotrotz ist der Pflichtspielauftakt geglückt. In der ersten DFB-Pokalrunde setzten sich die Norddeutschen mit 6:1 gegen den Regionalligisten Wormatia Worms durch, souveräner hätte man die Aufgabe nicht meistern können. Ex 96-Stürmer Martin Harnik, Aron Jóhannson, Fin Bartels (Trainingsrückstand) und Ersatzkeeper Stefanos Kapino werden den ersten Spieltag  verpassen. Der Einsatz von Neuzugang Kevin Möhwald steht noch auf der Kippe.

Formkurve von Hannover 96…


Die Niedersachsen haben eine nahezu makellose Vorbereitung absolviert, einzig die 2:3 Niederlage gegen den Wolfsberger AC verfälscht das Bild. Die restlichen 8 Testspiele konnte die Mannschaft von Trainer Breitenreiter allesamt gewinnen. Das Torverhältnis von 41:6 stimmte das ganze Umfeld mehr als nur zufrieden. Auch an der Leine wurde der Pflichtspielauftakt erfolgreich gestaltet, das Pokalspiel gegen Karlsruhe gewann man souverän mit 6:0. Trotz des sportlichen Erfolgs bestimmten die personellen Entwicklungen die Vorbereitung von 96. Mit Salif Sané (für 7 Mio. nach Schalke), Felix Klaus (für 3 Mio. nach Wolfsburg) und Martin Harnik (für 2,25 Mio. nach Bremen) verlor man gleich drei Führungsspieler.

Vor allem die entstandene Abwehr-Lücke durch den Abgang von Sané beurteilen viele als K.O.-Kriterium. Zwar hat man mit Kevin Wimmer einen durchaus talentierten Abwehrspieler verpflichtet, ob er ein gleichwertiger Ersatz ist, wird sich jedoch erst noch zeigen müssen. Auch von Defensivspieler Walace (kam für 6 Mio. aus Hamburg) erhoffen sich die Verantwortlichen viel, zusammen mit Pirmin Schwegler soll er die gegnerischen Angriffe bereits im Keim ersticken. In der Offensive soll Leihgabe Asano für zusätzlichen Wirbel sorgen. Die meisten Hoffnungen ruhen jedoch auf Niclas Füllkrug. Hannovers bester Torschütze der zurückliegenden Saison hat mit seiner Vertragsverlängerung (bis 2020) die Vorfreude auf die nun beginnende Spielzeit noch einmal vergrößert. Timo Hübers, Felipe, Noah Sarenren Bazee, Genki Haraguchi und Edgar Prib werden die Partie verletzungsbedingt verpassen. Neuzugang Bobby Wood und Matthias Ostrzolek sind gesperrt.

Der direkte Vergleich…
In der 1. Bundesliga standen sich die Nordclubs 58 Mal gegenüber, 30 Spiele konnte Bremen gewinnen, 13 Mal ging Hannover als Sieger vom Feld. Die Auswärtsbilanz der Hannoveraner liest sich katastrophal. Einem Sieg stehen 20 Niederlagen und 8 Unentschieden gegenüber. Den letzten Punktgewinn bei Werder gab es im Dezember 2015. In der letzten Saison konnten sich beide Teams einmal durchsetzen (Bremen-Hannover 4:0/Hannover-Bremen 2:1).

Einschätzung der Redaktion…
Trotz der negativen Bilanz trauen wir Hannover einiges zu. Im Pokal haben die Landeshauptstädter gezeigt, dass sie die Spielidee des Trainers verstanden haben und die Abstimmung scheint zu stimmen. Die „Neuen“ haben sich gut in das Team integriert und vor dem gegnerischen Tor haben die Spieler die nötige Coolness. Unsere Tipps:

Henrik:  Bremen – Hannover 1:2
Tobias:   Bremen – Hannover 0:2
Dennis:  Bremen – Hannover 1:1
Tim:        Bremen – Hannover 1:4

Mehr zur Partie Werder Bremen gegen Hannover lest ihr unter diesem Link.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.