Breitenreiter kritisiert Videoassistent Tobias Stieler hart – Nürnbergs Trainer stimmt zu

Der Videoassistent sorgt immer wieder für Diskussionen (Photo by pixathlon/pixathlon/SID/)

Andre Breitenreiter sprach ganz ruhig, doch die Kritik an Videoassistent Tobias Stieler war umso deutlicher.

Hannovers Trainer Andre Breitenreiter sprach ganz ruhig, doch die Kritik an Videoassistent Tobias Stieler (Hamburg) war umso deutlicher. Wieder einmal hatte einer der Männer im Kölner Videokeller beim 2:0 des 1. FC Nürnberg gegen die Niedersachsen für Aufregung und Unverständnis gesorgt. Für Hannover 96 war die frühe Rote Karte ein spielentscheidender Moment.

Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) hatte nach einem leichten Zupfer von Miiko Albornoz (29.) gegen Virgil Misidjan an der Strafraumgrenze weiterspielen lassen. Eine Entscheidung, die durchaus vertretbar gewesen war. Dennoch schritt Stieler als Videoassistent ein, Dankert nahm seine Entscheidung nach Studium der Bilder zurück und zeigte Albornoz wegen einer Notbremse die Rote Karte.

Die Aufregung der Hannoveraner war verständlich, wurden die Assistenten in Köln doch vor der Saison extra angehalten, nur bei krassen Fehlentscheidungen einzugreifen. Für Hannover 96 war die frühe Rote Karte ein spielentscheidender Moment.

Dies monierte zu Recht auch Breitenreiter. „Der Nürnberger geht schon vor der Berührung zu Boden. Der Schiedsrichter hat das auch so bewertet. Es stellt sich dann aber die Frage, warum sich der Videoassistent einmischt, obwohl es keine klare Fehlentscheidung war. Die Situation war spielentscheidend“, schimpfte der 96-Coach. Selbst Nürnbergs Trainer Michael Köllner monierte, dass dies „für den Fußball nicht tragbar ist“.

1 Trackback / Pingback

  1. Die Hand am Rücken | Clubfans United

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.