Akute Risse in der Fassade: Das Schönste am Sonntag war das Bierchen

Der "Backsteinsammler" Michael Esser mag auch nicht mehr hingucken (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

0:1 gegen Schalke und weiterhin 14 Punkte – Hannover am Abgrund. Der Manager hält am Trainer fest. Der Präsident Martin Kind ist gar keiner mehr. Hannover 96 halt. 

Es war alles bereitet am Sonntag Nachmittag. Über 44.000 Zuschauer, es wurde beste Stimmung angekündigt, das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite – und am Ende gab es dann doch wieder eine Niederlage. Mit Schalke 04 war ein Gegner zu Gast, der vor der Saison große Hoffnungen geweckt hatte, diese aber nicht im Ansatz erfüllen konnte.

Und so war es dann doch irgendwie ein Abstiegsduell und das konnte man beiden Mannschaften am Anfang ansehen. Hannover ging die Partie konzentriert und verhältnismäßig gut organisiert an – nur um sich kurz vor der Halbzeit durch einen so oft gesehen Abwehrfehler das 0:1 zu fangen.

In der zweiten Halbzeit konnte man dann sehr gut erkennen, warum Schalke bis zu diesem Spieltag um den Klassenerhalt fürchten musste: Wer so viele Chancen von Hannover 96 zulässt, hat ein Problem. Leider konnten die Roten ihre teilweise hochkarätigen Chancen zum Ausgleich nicht nutzen und so bliebt es beim 0:1.

Tobi Riemer spricht in dieser Ausgabe von Hannoverliebt mit Tim Block über die Niederlage gegen Schalke und die Auswirkungen hieraus. Thomas Doll soll auch in der nächsten Woche auf der Bank sitzen. Ob das nun ein Zeichen der Hilflosigkeit ist oder ein alternativloses Vorgehen, diskutieren Tim Block und Tobi Riemer.

Außerdem ein wichtiger Punkt in dieser Sendung: Die Auswirkungen der Mitgliederversammlung. Mit einem sehr deutlichen Ergebnis sind die Aufsichtsratswahlen zu Ende gegangen. Die „Opposition“ hat gewonnen – Martin Kind hat keine Mehrheit mehr im e.V. Welche Auswirkungen hat das für die Zukunft von Profi- und Breitensport? Auch hierüber muss gesprochen werden. 

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.