Sieben Tore im Nord-Duell: Osnabrück schlägt Peine-Ost in packendem Spiel

Osnabrück mit Sieg gegen Peine-Ost

Was für ein Freitagabend in den unteren beiden Ligen. Drei Nordvereine mussten heute ran: Osnabrück gegen Peine-Ost – und der Hamburger SV gegen Magdeburg. Und beide Spiele endeten super aus Sicht der 96-Fans.

Im Drittliga-Spiel schlug der VfL Osnabrück den Verein östlich von Peine mit 4:3 (2:2). Stürmer Marcos Alvarez traf doppelt für die lila-weißen Niedersachsen aus Osnabrück. Begonnen hatte das Spiel jedoch mit zwei Eigentoren! Nach 19 Minuten stand es 1:1 – jeweils verursacht durch ein Eigentor von Agu (17. Minute) und auf der anderen Seite durch Valsvik (19. Minute).

Mit dem 4:3-Sieg bleibt der VfL Osnabrück Spitzenreiter in der dritten Liga, mittlerweile mit 4 Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Preußen Münster. Osnabrück kann somit vom Zweitliga-Aufstieg träumen, den die Niedersachsen im Jahr 2013 knapp in der Relegation gegen Dynamo Dresden verpasst hatten.

Hingegen steht Peine-Ost abgeschlagen auf dem letzten Platz. Nur 8 Punkte aus 13 Spielen und mittlerweile 5 Punkte Rückstand auf den rettenden Nichtabstiegsplatz – für Peine-Ost läuft es gar nicht rund. Damit verlor der neue Trainer der Blau-Gelben, André Schubert, auch sein zweites Spiel. Wenn es so weiter geht, wird Peine-Ost nächstes Jahr in der 4. Liga auf die U23 von Hannover 96 treffen.

In der zweiten Liga gewann der Hamburger SV mit 1:0 gegen Magdeburg – trotz Platzverweis für den HSV-Innenverteidiger David Bates. Obwohl der Hamburger SV mit der Entlassung von Christian Titz nicht gerade Sympathien gesammelt hat, dürfte der HSV-Auswärtssieg gegen Madgeburg die meisten 96-Fans freuen. Denn während Hannover, Hamburg und Bielefeld eine enge Fanfreundschaft verbindet, pflegt Magdeburg eine Fanfreundschaft mit Peine-Ost. Somit war die Partie Hamburger SV gegen den 1. FC Magdeburg eine Art „Stellvertreter-Duell“ von Hannover 96 gegen Peine Ost.

Wissenswert dazu: Der DFB-Skandal 1962/63, der für immer seinesgleichen sucht. Die Bevorzugung von Braunschweig gegenüber den VfL Osnabrück und Hannover 96 bei der Gründung der Bundesliga lief auf höchst ungerechte Weise ab. Obwohl der VfL Osnabrück und Hannover 96 in der 12-Jahre-Abschlusstabelle vor Eintracht Braunschweig standen, wurde der BTSV unter dubiosen Gründen bevorzugt. Hier weiterlesen: So wurden Hannover 96 und der VfL Osnabrück um die Erstliga-Zugehörigkeit betrogen – zugunsten von Eintracht Braunschweig

Morgen spielt Hannover 96 zu Hause gegen den FC Augsburg. Lesenswert dazu sind folgende Artikel: Hannover will den nächsten Heimsieg – Wird Augsburg das Opfer der nächsten Wood-Gala? (mit Tipps der Redaktion) und: Drei Handspiele und ein Flitzer: 96-Heimsieg gegen Augsburg mit Hand und Fuß

 

Lust auf noch mehr Hannover 96?

Die kostenlose 96-App für Android holen und keine News mehr verpassen: Zur App "96 News"

96Freunde auf Instagram folgen: Hier geht's entlang!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.