„Skandalprofi“? Hannover hat einen wahren Transfercoup gelandet

Hannover 96 verpflichtet Walace aus Hamburg (Photo by HANNOVER 96/HANNOVER 96/HANNOVER 96/)

Die Saison ist noch nicht alt, gerade zwei Spieltage sind gespielt. Dennoch ist jetzt schon klar, dass die Hannoveraner mit dem Brasilianer Walace einen echten Transfercoup gelandet haben. Aufgrund seiner unglücklichen Vergangenheit belächelten viele anfangs den Transfer. Doch vom „Skandalprofi-Image“ ist keine Spur.

Der 23-Jährige Brasilianer steht seit Juli bei Hannover 96 unter Vertrag, im Gegenzug überwiesen die Niedersachsen 6 Millionen Euro nach Hamburg. Bei den Hanseaten konnte sich der Mittelfeldspieler nie wirklich durchsetzen, in anderthalb Jahren lief er lediglich 30 Mal auf, konnte zwei Treffer erzielen und weitere zwei vorbereiten. Zum Schluss wurde er sogar degradiert, ihm wurde ein schlechter Charakter unterstellt und schnell wurde sein Name mit dem Wort Skandalprofi in Verbindung gebracht. In Hannover ist von dieser Negativentwicklung jedoch keine Spur, im Gegenteil. Walace integrierte sich sehr schnell in das Team und wird im Gegenzug von seinen Kollegen geschätzt.

Gegen Karslruhe konnte er seinen ersten Sieg im 96-Trikot feiern, nun ist Walace endgültig in Hannover angekommen

Final ausgebildet wurde der Olympiasieger bei Gremio Porto Alegre. Für die Profimannschaft des brasilianischen Topklubs absolvierte er insgesamt 76 Partien und binnen weniger Jahre schoss sein Marktwert in die Höhe. Im Sommer 2016 wurde er auf knapp 9 Millionen Euro geschätzt, dann schlug der HSV zu (Ablöse: 9,2 Millionen). Sein persönliches Highlight dürfte wohl die Olympiateilnahme mit der Nationalmannschaft gewesen sein, welche ebenfalls im Sommer 2016 stattfand. An der Seite von Weltstar Neymar stand Walace in 4 Spielen im Aufgebot und sicherte sich am Ende verdient den Titel (6:5 gegen Deutschland). Die Olympia-Auftritte waren zugleich seine vorerst letzten im Dress der Seleção, denn seitdem ging es für Walace abwärts. Der Tiefpunkt war die bereits angesprochene Degradierung beim Hamburger SV, beim Norddeutschen Nachbarn soll nun alles besser werden.

Seine ersten Auftritte als Hannoveraner waren schlichtweg beeindruckend. Gegen Bremen und Dortmund hielt er das Mittelfeld zusammen und agierte souverän und abgeklärt. Trotz seines jungen Alters scheint es, als könne er die 96-Truppe mit seiner Erfahrung bereichern. Der Defensiv-Motor leitete bereits mehrere gefährliche Angriffe ein, gleichzeitig klärt er hinten alles, was es zu klären gibt. Dank seiner 1,88 Meter Körpergröße ist er auch im Luftduell – sowohl vorne als auch hinten – kaum zu schlagen. Nach seinem Heimdebüt wurde er direkt in die kicker-Elf des Spieltags gewählt – Note 2! In seinen 180 Einsatzminuten spulte er 23,5 Kilometer ab, gewann 57% seiner Zweikämpfe und leistete sich grade einmal 14 Fehlpässe (Passquote: 88%). Außerdem beging er, trotz seiner robusten Spielweise, nur ein Foul. Er selber sagt, er sei noch nicht bei 100%, an der Leine kann man sich also auf seine Zukunft freuen.

Walace ist in Hannover bereits nach so kurzer Zeit gesetzt, Trainer André Breitenreiter zeigt sich Woche für Woche begeistert. Es ist stark damit zu rechnen, dass seine Position im Team immer wichtiger werden wird und 96 kann froh sein, einen wahren Kämpfer wie ihn im Team zu haben!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.