Erstaunliche Aussagen vor dem nie dagewesenen Duell Hannover 96 gegen RB Leipzig!

Heldts Transfers sitzen. Und Breitenreiter verwandelt sie zu Gold.

Horst Heldts Transfers: Allesamt Volltreffer. (Photo by pixathlon/pixathlon/SID/Cathrin Müller /M.i.S.)

Dieses Duell gab es tatsächlich noch nie in der Historie des deutschen Fußballs: Hannover 96 trifft auf RB Leipzig. 

Der Verein RasenBallsport Leipzig e.V. wurde 2009 gegründet und startete in der fünfklassigen Oberliga Nordost. Hannover spielte bis Mai 2016 in der Bundesliga – doch zu diesem Zeitpunkt war Leipzig erst in der zweiten Liga. Als Leipzig im Mai 2016 aufstieg, stieg Hannover ab, so dass die beiden Mannschaften auch vergangene Saison nicht aufeinander trafen.

Mittlerweile spielt Hannover wieder erstklassig. Und – was vor wenigen Monaten wohl noch kaum zu erwarten war – das Duell ist ein echtes Spitzenspiel. Der Dritte gegen den Vierten. Und weil der Zweite Borussia Dortmund auf den Tabellenführer Bayern München trifft, kann der Sieger aus der Partie Leipzig gegen Hannover 96 sogar auf den zweiten Platz vorrücken. Doch André Breitenreiter, Horst Heldt und sein Team üben sich in vornehmer Zurückhaltung. „Ein solch‘ klarer Außenseiter waren wir in dieser Saison noch nicht“, sagte Breitenreiter vor dem Gastspiel der Niedersachsen beim Vize-Meister.

Solche leisen Töne sind bei den Niedersachsen nicht unbedingt selbstverständlich! Mit leichtem Schaudern erinnern sich 96-Fans wohl an die Ära Korkut/Dufner: Nach einem guten Saisonstart 2014 wurde schon von Europa geträumt – am Ende entkam Hannover erst am letzten Spieltag dem Abstieg. Stichwort Dirk Dufner: Fragt man den 96-Präsidenten Martin Kind zu seiner Meinung über RB-Sportdirektor Ralf Rangnick, dann ist er in Kinds Augen wohl das Gegenteil von Dufner. Martin Kind betont gerne und oft, wie viel er von Ralf Rangnick hält. Rangnick arbeitete von 2001 bis 2004 bei Hannover – damals gelang der Aufstieg in die erste Bundesliga.

„Ralf Rangnick ist ein großartiger Trainer, Sportdirektor und Fußballfachmann“, sagte der 96-Präsident Martin Kind. „Herr Rangnick denkt strategisch und plant vorausschauend. Jemanden wie ihn habe ich bei Hannover 96 nur sehr selten erlebt“, sagte Kind im Mai 2016 im Gespräch mit 96Freunde.de.

Mai 2016 war jedoch vor der Zeit von Horst Heldt und André Breitenreiter. Mit ihnen ist bei Hannover 96 endlich wieder Ruhe und – wenn man das nach einem halben Jahr sagen kann – Konstanz eingekehrt. Heldts Transfers sitzen. Und Breitenreiter verwandelt sie zu Gold. Schwegler, Bebou, Jonathas: Allesamt Volltreffer. Und auch Korb und Ostrzolek werden immer besser. Alle diese Spieler haben mittlerweile einen Stammplatz in Breitenreiters Team inne.

Und bei aller Nüchternheit redet Breitenreiter sein Team nicht klein sondern versucht den Schwung aus dem 4:2-Heimsieg gegen Dortmund mitzunehmen. Breitenreiter: „Wir nehmen uns auch in Leipzig einen Sieg vor. Wenn wir am Limit spielen, haben wir gegen jeden Gegner eine Chance.“ Auf geht’s!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.