Gesundheitsministerium will Spiel von Hannover 96 gegen Dresden ohne Zuschauer stattfinden lassen

"Ausdrücklich die Spiele von Hannover 96 oder des VfL Wolfsburg gemeint"

Die niedersächsische Gesundheitsministerin Carola Reimann will Fußballspiele von Hannover 96 und des VfL Wolfsburg vor leeren Rängen stattfinden lassen. Grund hierfür ist der sich ausbreitende Corona-Virus. Das Spiel von Hannover 96 gegen Dresden wird wohl ein Geisterspiel werden.

Es ist Montagabend, 23:30 Uhr. Stand jetzt will Carola Reimann das Bundesliga-Spiel von Hannover 96 am Sonntag gegen Dresden vor leeren Tribünen stattfinden lassen. Die Uhrzeitangabe ist deshalb wichtig, weil die Lage sich am Montag geändert hat. Noch am Montagvormittag hatte Reimann sich optimistisch geäußert: „Bei uns zirkuliert das Virus ja nicht. Das ist etwas anderes als in Norditalien zum Beispiel“, hatte die niedersächsische Gesundheitsministerin auf „NDR Info“ gesagt. Am Montagnachmittag äußerte sich Reimann jedoch anders.

„Insbesondere Großveranstaltungen mit einem überregionalen Einzugsgebiet und Veranstaltungen, bei denen eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass Menschen aus den vom RKI definierten Risikogebieten oder aus Regionen kommen, die viele Covid-19 Fälle aufweisen, sollten von den Behörden vor Ort im Zweifel abgesagt werden.”

Dazu gehörten laut „HAZ“ auch „hochklassige Fußballspiele“. Es seien „ausdrücklich die Spiele von Hannover 96 oder des VfL Wolfsburg gemeint“, zitiert die HAZ-Dienstagausgabe einen Sprecher des Gesundheitsministeriums.

„Land weist an: Groß-Events wie Fußball-Bundesligaspiele absagen“ (HAZ-Titelschlagzeile, Dienstag, 10.03.2020)

Das letzte Wort haben zwar die örtlichen Gesundheitsämter, nicht das Gesundheitsministerium des Bundeslandes. Wer die Talkshow „Anne Will“ gestern Abend aufmerksam verfolgt hat, wird aber auch ein Zitat von NRW-Gesundheitsminister Laumann registriert haben, der mit Blick auf die Empfehlung an die örtlichen Gesundheitsämter klarstellte: „In Wahrheit ist es wie eine Anordnung. Wir erwarten, dass das zu passieren hat.“ Heißt auf Niedersachsen übertragen: Die niedersächsische Gesundheitsministerin hat de facto die Anordnung dazu gegeben, dass das Heimspiel von Hannover 96 vor leeren Rängen stattzufinden hat – selbst wenn es noch nicht schwarz auf weiß entschieden ist. „Alles deutet auf Spiel am Sonntag gegen Dresden ohne Publikum hin“, schlussfolgert die HAZ.

Der VfL Wolfsburg spielt auswärts in Augsburg, das Land Bayern wird dabei kein Publikum zulassen. Der VfL Osnabrück spielt auswärts in Bielefeld, auch hier wird es leere Ränge geben, so hat es die NRW-Landesregierung angekündigt.

Im Gegensatz zu Italien, wo mittlerweile jedes Spiel der Serie A bis zum 3. April im ganzen Land ausgesetzt wird, sollen die Bundesliga-Spiele prinzipiell weiter stattfinden. Es stehe für ihn „außer Frage, dass die Saison wie vorgesehen bis Mitte Mai zu Ende gespielt werden muss, um Auf- und Absteiger sowie die Teilnehmer für die internationalen Wettbewerbe zu ermitteln“, erklärte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. Morgen, also am Dienstag, gibt es ein Treffen der DFL anlässlich des Corona-Virus. Seifert sagte aber auch, dass er keine ernsthafte Alternative zu einem Zuschauerauschluss fürs nächste Wochenende sehe. „Wir würden am liebsten schon nächsten Spieltag mit Zuschauern spielen. Das ist aber leider nicht realistisch.“

3 Kommentare

  1.  

    Was sein muss, muss ja sein und an 1. Stelle steht die Gesundheit der Menschen. Aber wenn es tatsächlich noch nicht Alarm-Stufe-Rot herrscht, hätte man einfach Heimvorteil geben können, da die Einheimischen sowieso da sind und die Gäste wären diejenigen, die hauptsächlich etwas von einer Stadt zur anderen Stadt übertragen könnten.

    Ich denke, es ist mehr eine allgemeine (Alibi) Vorsichtsmaßnahme auf Kosten zwei drei Vereine (wer hat z.B. mehr Auswärtsfahrer; Wolfsburg oder Dynamo? Oder wenn es in diesem Fall um die Ansammlung der Menschen geht, welche Stadt ist größer; Wolfsburg oder Hamburg?) Deswegen, wenn man alle Spiele ohne Ausnahme ohne Zuschauer veranstalten würde, hätte es jeder verstehen können und wäre gesunder bzw.  mehr im Interesse der Bevölkerung gewesen, denn wie gesagt, an 1.Stelle steht die Gesundheit der Menschen!    

    Rote Grüße

     

  2. Ich finde, dass es jeder für sich entscheiden sollte, ob ich meiner Freizeit Aktivitäten nachgehe oder zur Arbeit und Einkaufen. Die Bevölkerung sitzt in Großraum Büros wo Klimaanlagen den ganzen Dreck durch die Gegend pusten, die Kassiererin sitzt im Supermarkt den ganzen Tag und selbst unsereins arbeitet in einem mittelständischen Unternehmen mit ca. 60 Kollegen. Sollen wir auch alle zu haus bleiben? Vor einer Woche wurde in Braunschweig ein ICE wegen Viren verdacht angehalten. Also kann mich der Virus ebenso auf dem weg zur Arbeit auch erfassen, darum sehe ich das es keine Zuschauer bei Veranstaltungen und Fußball geben soll völlig überzogen

  3. Natürlich geht die Gesundheit der Menschen immer vor. Es ist auch richtig auf solche Dinge zu reagieren  Was mich nur nachdenklich macht, ist die Tatsache, dass jedes Jahr, ca. 200000 Menschen, an der echten Grippe, oder der Folgen davon, sterben. Außerdem, wenn schon ohne Zuschauer, dann bitte alle. Es muss dann auch eine Entschädigung , für die Gastgebenden Vereinen, gezahlt werden. Jedenfalls, werden sich viele Sportsbars freuen. Zumindest wenn sie Sky haben. Das wird ein Umsatzreiches Wochenende geben.

    Eine schöne, Virusfreie Woche.

    Euer Harry96  Niemals allein.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.